Direkt zum Inhalt

Renault weist Vorwürfe zurück

16.03.2017

Die Pariser Staatsanwaltschaft geht seit dem 12. Jänner dem Verdacht nach, ob Renault Schummelsoftware zur Beschönigung der Abgaswerte seiner Dieselfahrzeuge eingesetzt hat. Der Vorwurf lautet auf Betrug mit Folgen für die menschliche Gesundheit. Der Kurs der Renault-Aktie an der Pariser Börse ging nach Bekanntwerden der richterlichen Voruntersuchung auf Talfahrt. Anlass der Untersuchung ist das Ergebnis eines Abgastests, der bei vielen Fahrzeugen eine deutliche Überschreitung der zulässigen Grenzwerte feststellte, unter anderem bei Renault-Autos. Renault hat stets beteuert, sich an französisches und europäisches Recht zu halten. Der Autobauer weist den Vorwurf zurück, Schummelsoftware eingesetzt zu haben.

Autor:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
24.08.2016
Aktuelles
28.07.2016
Tests
17.06.2016

Renaults dickstes Transportschiff ist der Master.

Tests
17.06.2016

Eines vorweg: vollends überrascht hat sie uns, die 3. Generation des ­Twingo.

Thomas Polke (Autohaus Polke, 2.v.r.) Thierry Koskas (Executive Vice President Sales & Marketing Renault, 4.v.r.), Anton Schmidt, Renault Nissan Wien, 5.v.r.).
Aktuelles
19.05.2016

Die Unternehmenszentrale der Renault Gruppe in Frankreich krönte 105 Betriebe aus 35 Ländern zum Dealer of the Year 2015. Unter den Siegern sind zwei Betriebe aus Österreich.

Werbung