Direkt zum Inhalt

Scania Rochade

02.02.2017

Peter Hornig wurde mit 1. Februar zum neuen Geschäftsführer von Scania Deutschland Österreich bestellt und folgt somit auf Alexander Vlaskamp.

Peter Hornig (Bild) folgt Alexander Vlaskamp als Geschäftsführer von Scania Deutschland Österreich.

Der 45jährige Vlaskamp wechselte zum gleichen Zeitpunkt in die Scania Konzernzentrale nach Södertälje um die Funktion als Senior Vice President, Special Projects Sales and Marketing, zu übernehmen.
Peter Hornig (62) war bereits von 1995 bis 2007 als Direktor Verkauf Lkw bei Scania Deutschland Österreich tätig. Danach übernahm er für sieben Jahre die Verantwortung als Geschäftsführer für die Business Unit Scania CER (Scania Central Europe mit den Ländern Tschechien, Slowakei und Ungarn). Im Anschluss wurde er Geschäftsführer für die Business Unit Scania Benelux (mit den Ländern Belgien, Niederlande und Luxemburg).
Die Position von Dir. Manfred Streit ist von dieser Rochade nicht betroffen.

Autor:
Redaktion Straßengüterverkehr
Werbung

Weiterführende Themen

LKW-Test
23.11.2015

Das Baustellenfahrzeug aus dem schwedischen Södertälje setzt auf ein Kipper-Fahrgestell mit optimierter Nutzlast.

LKW-Test
19.07.2014

Ein  Déjà-vu? Mitnichten! Zwar sieht der blaue R 490 Streamliner mit Topline-Fahrerhaus seinen Testkollegen (siehe Ausgabe 5/2014) durchaus sehr ähnlich, unter der Kabine unterscheiden sich die ...

Die Senkung des Kraftstoffverbrauchs um ein halbes Prozent erwartet man sich bei Scania durch einen neuen Retarder
Aktuelles
21.05.2014

Die Lkw-Hersteller feilschen beim Verbrauch mittlerweile um jeden Centiliter. Bei Scania schaltet sich künftig der Retarder gar automatisch ab wenn er nicht benötigt wird.

Die Scania-Aktionäre haben offensichtlich rege Gebrauch vom VW-Angebot (200 SEK in bar je Aktie) gemacht. Mit 13. Mai verfügte Volkswagen jedenfalls bereits über 90,47 Prozent der Scania-Aktien bzw. einen Stimmrechtsanteil von 96,26 Prozent. Für VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn – der jüngst dem 35. Wiener Motorensymposium beiwohnte – könne nun „der nächste logische und konsistente Schritt gesetzt werden, die operative Integration von Scania, MAN und Volkswagen Nutzfahrzeuge zu stärken, um auf dies
Aktuelles
21.05.2014

VW hat die 90-Prozent-Hürde bei Scania erklommen und damit dem freiheitsliebenden Greif endgültig die Flügeln gestutzt. Jetzt will man mehr.

Aktuelles
09.05.2014

Streamliner-Contest auf der „Straßengüterverkehr“-Teststrecke: Der „vernünftige“ Scania G 410 fordert das Flaggschiff der Marke, den R 580 heraus.

Werbung