Direkt zum Inhalt

Auto-Linser kündigt Chevrolet-Vertrag

04.03.2014

Noch während der Abfindungsverhandlungen mit Chevrolet zieht Patrick Pfurtscheller die Notbremse um finanzielle Einbußen für das Autohaus zu vermeiden.

Automobile Linser Geschäftsführer Patrick Pfurtscheller kann dem Abfindungspaket von Chevrolet Austria nichts abgewinnen und kündigt fristlos den Vertrag mit der GM-Tochter. „Der Hauptgrund war die Tatsache, dass Chevrolet die Rechtsauffassung vertritt, dass sie uns nicht nach dem Handelsvertretergesetz entschädigen und auch keine frustrierten Kosten bezahlen müssen. Diese Rechtsauffassung hat in Österreich keinen Bestand“, so Pfurtscheller. Einem potenziellen Gerichtsprozess blickt er gelassen entgegen: „Wir haben eine Rechtschutzversicherung und daher kein Prozessrisiko. Wir wollen nur das, was uns auch gesetzlich zusteht. Wir ließen das von zwei der renommiertesten österreichischen Anwaltskanzleien prüfen und sind uns unserer Sache absolut sicher.“

Werbung

Weiterführende Themen

Angelika Winter hat als einzige Frau die Berufslenkerakademie besucht.
Aktuelles
31.03.2020

Die Coronakrise stoppt leider auch ein vielversprechendes Projekt gegen den Fahrermangel: Die Lehrabschlussprüfung für AbsolventInnen der Berufslenkerakademie ist auf unbestimmte Zeit verschoben ...

Wolfgang Stummer, Geschäftsführer Goodyear Dunlop Tires Austria
Aktuelles
31.03.2020

Wolfgang Stummer, Geschäftsführer Goodyear Dunlop Tires Austria, zur KFZ Wirtschaft: "Werden die Situation weiterhin sorgfältig beobachten."

Atemschutzmasken prägen immer mehr unseren Alltag.
Aktuelles
31.03.2020

Die Wirtschaftskammer Österreich hat für Unternehmen FFP2-Schutzmasken bestellt. Die ersten Masken werden voraussichtlich Ende dieser Woche zur Verfügung stehen. Der Preis für die Schutzmasken ...

Lkw-Fahrer halten die Grundversorgung aufrecht - was immer mehr geschätzt wird.
Aktuelles
31.03.2020

Hier war Deutschland zur Abwechslung mal schneller als Österreich: Was hierzulande manch ein politischer Akteur fordert, wurde von in Deutschland nun bereits von höchster Stelle angekündigt: ...

Nach China verzögern sich jetzt auch Textillieferungen aus Bangladesch.
Aktuelles
31.03.2020

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigen in zunehmendem Maße jetzt auch die Lieferketten der Fashionbranche. 

Werbung