Direkt zum Inhalt

Auto-Linser kündigt Chevrolet-Vertrag

04.03.2014

Noch während der Abfindungsverhandlungen mit Chevrolet zieht Patrick Pfurtscheller die Notbremse um finanzielle Einbußen für das Autohaus zu vermeiden.

Automobile Linser Geschäftsführer Patrick Pfurtscheller kann dem Abfindungspaket von Chevrolet Austria nichts abgewinnen und kündigt fristlos den Vertrag mit der GM-Tochter. „Der Hauptgrund war die Tatsache, dass Chevrolet die Rechtsauffassung vertritt, dass sie uns nicht nach dem Handelsvertretergesetz entschädigen und auch keine frustrierten Kosten bezahlen müssen. Diese Rechtsauffassung hat in Österreich keinen Bestand“, so Pfurtscheller. Einem potenziellen Gerichtsprozess blickt er gelassen entgegen: „Wir haben eine Rechtschutzversicherung und daher kein Prozessrisiko. Wir wollen nur das, was uns auch gesetzlich zusteht. Wir ließen das von zwei der renommiertesten österreichischen Anwaltskanzleien prüfen und sind uns unserer Sache absolut sicher.“

Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Weinwurm, Alleinvorstand der Robert Bosch AG
Aktuelles
05.05.2021

2020 war Bosch von den Auswirkungen der Pandemie und dem weltweit rückläufigen Automobilmarkt stark betroffen, 2021 gibt es einen Aufschwung in allen Geschäftsbereichen.

Ein Exoskelett entlastet die Schultern bei Arbeiten über Kopf.
Aktuelles
03.05.2021

Exoskelette könnten bald ein alltägliches Werkzeug in heimischen Betrieben werden und finden gerade in der Autobranche häufig Anwendung. Doch sind sie wirklich die Lösung zum besseren Arbeitnehmer ...

ARI Motors, hier das Model 901, macht E-Autos aus China für den europäischen Markt fit.
Aktuelles
03.05.2021

Eine neue Nutzfahrzeug-Marke betritt den österreichischen Markt. Sie kommt aus Deutschland, hat aber chinesische Wurzeln und wird in Tschechien gefertigt.

Meinung
03.05.2021

Serie, Teil 5:  Experte Gergely Teglasy erklärt, wie die Algorithmen bestimmen, was wir auf den Social-Media-Kanälen sehen. 

Meinung
03.05.2021

Serie, Teil 4: Sollte ich Follower für meine Social-Media-Kanäle kaufen? Experte Gergely Teglasy erklärt, warum das keine so gute Idee ist.

Werbung