Direkt zum Inhalt
Importeurssprecher Günther Kerle

Automobilimporteure: Förderung der E-Mobilität wesentlich

07.03.2019

„Damit sich die Elektromobilität langfristig am Markt durchsetzen kann, sind Förderungen unentbehrlich“, sagt Günther Kerle, Sprecher der Automobilimporteure.

Denn auch wenn das Angebot der Hersteller permanent steige, sei nicht absehbar, dass sich das Kundeninteresse ebenfalls in diesem Tempo mitentwickle. Finanzielle Unterstützung für den Ankauf sowie andere Förderungen seien daher notwendig, um diese neue Technologie am Markt voranzutreiben“, so Kerle. In den kommenden Jahren werde eine Vielzahl an E-Modellen auf den Markt kommen, die aufgrund ihrer Reichweiten durchaus alltagstauglich seien. Dies sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass den Herstellern immense Strafzahlungen drohen, wenn sie den CO2-Flottendurchschnitt nicht drastisch senken (Stichwort EU-Flottenziele). Dies gelinge nur durch eine deutliche Aufstockung von Elektro- bzw. Hybridfahrzeugen in ihren Flotten.

Anträge für E-Mobilitätsbonus seit 1. März möglich

„Wir freuen uns daher, dass uns gemeinsam mit BMVIT und BMNT eine Neuauflage des Elektromobilitätsbonus gelungen ist. Die Förderung wurde bereits in ihrer Erstauflage sehr gut angenommen, weshalb wir auch jetzt mit einem Erfolg rechnen“, so Kerle. Das Interesse an E-Mobilität sei grundsätzlich gegeben, aber noch immer auf einem niedrigen Niveau. So hatte Österreich im Jahr 2018 mit zwei Prozent immerhin den zweithöchsten Anteil an E-Autos bei den Neuzulassungen innerhalb der EU.

Seit 1. März können die Anträge für den E-Mobilitätsbonus eingereicht werden. Die Ankaufsförderung beträgt sowohl für Private als auch für Betriebe 3.000,- für reine E-Pkw und 1.500,- Euro für Plug-In-Hybride. Die Obergrenze des Anschaffungspreises ist für Private mit 50.000,- und für Betriebe mit 60.000,- Euro festgesetzt. Die Förderung wird zur Hälfte vom Bund und zur Hälfte von den österreichischen Automobilimporteuren finanziert.
Original erschienen am 07.03.2019: Automotive.
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
02.05.2019

Die Antriebssparte des Technologieunternehmens Continental heißt künftig Vitesco Technologies. Der Fokus liegt auf elektrifizierten Antrieben und der Optimierung von Verbrennungsmotoren.

Mit dem neuen Basisöl Etro+ möchte Petronas die Umweltbelastung weiter senken.
Schmierstoffe
11.04.2019

PETRONAS präsentiert ein neues Basisöl und will damit die CO2-Emissionen reduzieren. Zudem feiert man den Einstieg in die E-Mobilität: mit neuem Flüssigkeitssortiment.

10.04.2019

Der Volkswagen Konzern und Ganfeng Lithium Co., Ltd. mit Sitz in Jiangxi (China) haben eine Absichtserklärung zur langfristigen Versorgung mit Lithium für Batteriezellen unter-schrieben.

Pierre Robert (Groupe Michelin), Thorsten Bartosch, Klaus Kauermann (beide Magna Steyr Engineering Austria), Arno Eichberger (TU Graz), Saburo Miyabe (Goodyear Dunlop Tires Germany), Roland Spielhofer (AIT), Robert Pfenning (Pirelli Deutschland GmbH), Mirco Brodthage (Semperit Reifen GmbH), Bernd Hartmann, Thomas Schulze (beide Continental AG), Niko Kessler (Pirelli Deutschland GmbH), Friedrich Eppel (ÖAMTC) (v.l.).
Aktuelles
27.03.2019

Gemeinsam mit seinen Partnern Semperit und TU Wien veranstaltete der ÖAMTC das 16. Symposium "Reifen und Fahrwerk".

Einer der neun Elektro-MAN die in Österreich im Praxistest unterwegs sind.
Aktuelles
14.03.2019

Im März 2019 war die neun Lkw umfassende E-Testflotte in Österreich ein halbes Jahr unterwegs: Eine Zwischenbilanz.

Werbung