Direkt zum Inhalt
Andreas Westermeyer

BMVIT Erlass bei Gefahr im Verzug

13.06.2018

Das BMVIT plant einen Erlass zur Handhabung der Weiterverfolgung von „Gefahr in Verzug“-Mängeln. Wie Andreas Westermeyer, Referent der Bundesinnung für Fahrzeugtechnik berichtet, wurde darin erfreulicherweise definiert, dass sich die Behörde vor Setzung von weiteren Schritten vorerst informieren sollte, ob nicht schon ein positives Gutachten für dieses Fahrzeug vorliegt. Das kann durch Einsichtnahme in die Zentrale Begutachtungsplakettendatenbank (ZBD) erfolgen. Diesem Erlass wird eine Anleitung der ZBD zur Gutachteneinsicht für Behörden beigefügt. Auch per Fax oder E-Mail an die Behörde übermittelte Kopien von aktuellen positiven Gutachten wären zu akzeptieren. Nähere Informationen: WKO

Autor/in:
Redaktion Automotive
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
03.02.2021

Ab 15. Februar wird es einen Kostenersatz für innerbetriebliche Tests auf das Coronavirus geben. Ab Montag kann man sich dafür bei der Wirtschaftskammer (WKÖ) registrieren. 

Manfred Kubik: „Wer kein neues Auto kauft, fährt dann halt einen Gebrauchten und kommt dann erst wieder in die Werkstatt.“
Aktuelles
09.12.2020

Die Bundesinnung ­Fahrzeugtechnik hat sich neu konstituiert. Zu einer Wachablöse kam es im Karosseriebau: Manfred Kubik tritt als Bundesinnungsmeister-Stellvertreter die Nachfolge von Erik ...

Josef Harb wurde an der Spitze der Interessenvertretung bestätigt.
Aktuelles
17.11.2020

Alea iacta est - die Würfel sind gefallen: Die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik hat sich neu konstituiert. Zu einer Wachablöse kam es im Bereich der Karosseriebauer, der amtierende ...

BIM Josef Harb
Aktuelles
02.07.2020

Anlässlich der alljährlich im Sommer veröffentlichten Arbeiterkammer-Studie rückt Bundesinnungsmeister Josef Harb einiges Wesentliche zurecht.

Aktuelles
14.04.2020

Dank tatkräftiger Unterstützung der Interessenvertretung konnten höhere Besicherungen für Kredite erreicht werden.

Werbung