Direkt zum Inhalt
Andreas Westermeyer

BMVIT Erlass bei Gefahr im Verzug

13.06.2018

Das BMVIT plant einen Erlass zur Handhabung der Weiterverfolgung von „Gefahr in Verzug“-Mängeln. Wie Andreas Westermeyer, Referent der Bundesinnung für Fahrzeugtechnik berichtet, wurde darin erfreulicherweise definiert, dass sich die Behörde vor Setzung von weiteren Schritten vorerst informieren sollte, ob nicht schon ein positives Gutachten für dieses Fahrzeug vorliegt. Das kann durch Einsichtnahme in die Zentrale Begutachtungsplakettendatenbank (ZBD) erfolgen. Diesem Erlass wird eine Anleitung der ZBD zur Gutachteneinsicht für Behörden beigefügt. Auch per Fax oder E-Mail an die Behörde übermittelte Kopien von aktuellen positiven Gutachten wären zu akzeptieren. Nähere Informationen: WKO

Autor/in:
Redaktion Automotive
Werbung

Weiterführende Themen

Bundesinnungsmeister Josef Harb
Aktuelles
18.03.2020

Bundesinnungsmeister Josef Harb hat die Werkstätten seiner beiden Standorte in Weiz und Voitsberg geöffnet. Einen Tipp für seine Mitglieder hat er nicht: „Ob geöffnet wird oder nicht, muss jeder ...

Andreas Westermeyer (Bundesinnung)
Aktuelles
18.03.2020

Die Verordnung der Bundesregierung besage, dass in der Werkstätte grundsätzlich gearbeitet werden dürfe, wenn diese Arbeiten im Sinne der Systemerhaltung notwendig seien und wenn die Mitarbeiter ...

Aktuelles
16.03.2020

Zwischen 16. März und 13. April 2020 sagt die WKO sämtliche Lehrabschluss-, Meister-, Befähigungs- und Unternehmerprüfungen und Ingenieurszertifizierungen ab. Verschoben wird auf aktuell noch ...

Josef Harb, BIM Kfz Techniker
Aktuelles
16.03.2020

Gemäß den am 15. März 2020 verkündeten Ausgangsbeschränkungen kommt es zu weiteren Einschränkungen für den betrieblichen Alltag. Aus Sicht der Bundesinnung sind Kfz-Techniker und Karosseriebauer ...

Werbung