Direkt zum Inhalt
Andreas Westermeyer

BMVIT Erlass bei Gefahr im Verzug

13.06.2018

Das BMVIT plant einen Erlass zur Handhabung der Weiterverfolgung von „Gefahr in Verzug“-Mängeln. Wie Andreas Westermeyer, Referent der Bundesinnung für Fahrzeugtechnik berichtet, wurde darin erfreulicherweise definiert, dass sich die Behörde vor Setzung von weiteren Schritten vorerst informieren sollte, ob nicht schon ein positives Gutachten für dieses Fahrzeug vorliegt. Das kann durch Einsichtnahme in die Zentrale Begutachtungsplakettendatenbank (ZBD) erfolgen. Diesem Erlass wird eine Anleitung der ZBD zur Gutachteneinsicht für Behörden beigefügt. Auch per Fax oder E-Mail an die Behörde übermittelte Kopien von aktuellen positiven Gutachten wären zu akzeptieren. Nähere Informationen: WKO

Autor/in:
Redaktion Automotive
Original erschienen am 13.06.2018: Automotive.
Werbung

Weiterführende Themen

Bester Lehrling der Nation: Klaus Lehmerhofer
Aktuelles
03.10.2018

Insgesamt 21 Medaillen erkämpften Österreichs Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den EuroSKills 2018. Ein junger Kfz-Techniker aus Niederösterreich wurde bester Lehrling der Nation.

Aktuelles
31.08.2018

Eine Broschüre der WKO Bundessparte Transport und Verkehr bietet aktuelle Daten und Fakten zur österreichischen Verkehrswirtschaft. 

Michaela Rockenbauer (Obereder) und Andreas Westermeyer (Bundesinnung)
Aktuelles
14.09.2017

Betriebsnachfolgen sind präzise und im Detail zu planen, zumal diese grundlegende Entscheidung den NACHFOLGER auf lange Zeit bindet. Obereder und Bundesinnung unterstützen.

Die österreichische Delegation bei der CITA-Tagung in Zagreb: Josef Puntinger, Andreas Westermeyer (Bundesinnung) und Walter Nissler (ehem. Infrastrukturministerium).
Aktuelles
01.08.2017

Der Weltverband der internationalen Fahrzeuginspektion (CITA) hielt in Zagreb seine Generalversammlung ab. Vertreter aus über 70 Ländern berieten über die Zukunft der periodischen ...

Verleihung des Exportpreises durch (von links) WKO-Präsident Leitl, Staatssekretär Mahrer und Verkehrs-Spartenobmann Klacska (rechts) an cargo-partner CEO Stefan Krauter sowie Marketinglady Christina Hainbuchner.
Aktuelles
26.07.2017

In der Kategorie Transport und Verkehr durfte sich der Logistiker cargo-partner über den Exportpreis der Wirtschaftskammer freuen.

Werbung