Direkt zum Inhalt
Advertorial
Mit Enio auch bei voll belegten E-Tankstellen genügend Strom bekommen

Enio sorgt mit M2M-Lösung von T-Mobile für volle Batterien bei E-Autos

30.06.2016

Das Wiener Unternehmen Enio schafft es mit der Softwarelösung ETSweb, dass Elektroautos auch bei voll belegten E-Tankstellen genügend Strom bekommen. Dies wird durch M2M-(Machine-to-Machine) Kommunikation möglich, Enio nutzt dafür die M2M-Plattform sowie die M2M-Verbindung von T-Mobile.

Die Zahl der Elektroautos wächst und wächst. Gleichzeitig steigt der Bedarf an einer gut ausgebauten und effizienten Ladeinfrastruktur, auf die sich die Besitzer von Elektromobilen rund um die Uhr verlassen können müssen. Wenn zum Beispiel viele E-Mobile gleichzeitig in der Garage eines Mehrfamilienhauses oder eines Unternehmens tanken, droht eine Überlastung der Netzinfrastruktur. Um das auch ohne den sehr teuren Ausbau der Kabel zu verhindern und auch zu garantieren, dass Ladestellen in der Umgebung verfügbar sind müssen die Betreiber der Ladestellen ständig in der Lage sein, diese zu managen, deren Leistung zu steuern und die Informationen über Verfügbarkeit und Position an die Kunden weiterzugeben.

Dafür sorgt das Wiener Unternehmen Enio, dessen Softwarelösung ETSweb es den Betreibern ermöglicht, mit den unterschiedlichen Ladesäulen zu kommunizieren, Daten abzurufen und sie durch ein Kontrollzentrum zu steuern. Um die Ladungen jederzeit optimal an die Bedürfnisse der Kunden, der Betreiber und der Energieversorger anzupassen und die Ladestellen verwalten zu können, setzt Enio auf die M2M-Plattform sowie die M2M-Connectivity von T-Mobile.

Die Ladestellen sind mit M2M SIM-Karten von T-Mobile ausgestattet, die die Daten via Mobilfunknetz an die zentrale Steuerungsplattform übermitteln. Über diese Plattform können Statusinformationen der einzelnen Ladestellen abgerufen, die benötigte Leistung kontrolliert und die Verrechnung abgewickelt werden. „Um diese verschiedenen Funktionen unserer Software optimal nutzen und den Kunden die benötigten Informationen zur Verfügung stellen zu können, benötigt man als Basis ein Kommunikationssystem das auch unseren hohen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit genügt“, bringt es Fritz Vogel, Geschäftsführender Gesellschafter von Enio auf den Punkt. „Dazu nutzen wir die M2M-Infrastruktur von T-Mobile."

Jobs

Weitere Informationen finden Sie unter business.t-mobile.at

 

Advertisement

Advertisement

Weiterführende Themen

Santander-Manager Michael ­Schwaiger: „Im Autogeschäft muss man sich kennen“.
Aktuelles
13.10.2021

Corona hier, Chipmangel da. Michael ­Schwaiger, Chief Commercial Officer bei der Santander Consumer Bank Österreich, erwartet dennoch Rekordzahlen. Wie geht das? 

An der Digitalisierung der Vertriebskanäle führt auch in der Autobranche kein Weg vorbei.
Aktuelles
13.10.2021

Eine globale Studie untersucht die Kundenbedürfnisse der Autokäufer im digitalen Wandel. Sie zeigt klare Unterschiede zwischen den Regionen und der Erwartungshaltung verschiedener Generationen. ...

Aktuelles
13.10.2021

Eine Umfrage von AutoScout24 unter 520 Österreicher*innen zeigt, welches Argument am meisten gegen den Verzicht auf ein eigenes Auto zählt.

Thomas Hametner (ÖAMTC), CTO Nikolaus Mayerhofer und CEO  Wolfgang Berger (AVILOO GmbH) (v.l.)
Aktuelles
13.10.2021

Der ÖAMTC bietet ab sofort einen kostengünstigen Batterie-Check von Elektroautos an, der vom niederösterreichischen Start Up Aviloo entwickelt wurde.

Wolfgang Porsche (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG), Thomas Ulbrich (Mitglied des Markenvorstands Volkswagen), Sabine Seidler (Rektorin der TU Wien), Hans Michel Piëch (Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG) (v.l.).
Aktuelles
13.10.2021

Der 22. „Porsche-Preis der Technischen Universität Wien“ honoriert diesmal eine Entwicklung, die der Verbreitung der Elektromobilität einen kräftigen Turboschub verleiht.