Direkt zum Inhalt
Felix Clary, Paul Rübig, Josef Schirak und Gustav Oberwallner

Genug gemolken!

18.03.2014

Beim Pressegespräch zum Auftakt des oberösterreichischen Autofrühlings in Linz wurde einmal mehr klar, wer die Leidtragenden der letzten Steuererhöhungen waren: die Autofahrer.

Trotz eines satten Plus von 5,4 Prozent beim Neuwagenverkauf im Vergleich zum Vorjahr, war die Stimmung in Design Center Linz doch eher mau. Die Vorwürfe von Josef Schirak (Fachausschussvorsitzender im Fahrzeughandel) und Felix Clary (Sprecher der Automobilimporteure) waren eindeutig: Die Autofahrer dürfen nicht weiter als Melkkühe für die tiefrote Staatskassa herhalten. Das würde sowohl den Standort Österreich als auch die Branche gefährden. Immerhin ist die Automobilwirtschaft eine Leitbranche und darf daher nicht unbedacht geschwächt werden. Gastredner und EU-Parlamentarier Paul Rübig zeigte Verständnis, sieht den Handlungsbedarf jedoch eher bei der Bundesregierung als bei den EU-Abgeordneten in Brüssel. „Außerdem bin ich gegen neue Steuern“, so Rübig weiter, was nur zu allgemeinem Gelächter geführt hat, da das neue Belastungspaket erst knapp drei Wochen zurückliegt.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

News
07.07.2014

Mit 1. März 2014 trat die Änderung von NoVA und motorbezogener Versicherungssteuer in Kraft. Fazit: Trotz der erwarteten Vorziehkäufe liegen die gesamten Neuzulassungen bisher nur leicht unter dem ...

Editorial
17.03.2014

Dem hartnäckigen Engagement von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung ist es zu verdanken, dass die NoVA nun doch mit 32 Prozent gedeckelt wird. Dennoch stellt sich die Frage, ob die ...

Sonderthemen
04.03.2014

Die Zahl der Neuzulassungen im Februar 2014 stieg von 21.196 (Februar des Vorjahres) auf 27.675 Einheiten an. Das ist ein sattes Plus von 30,57 %. Mit 1. März 2014 ist die NoVA neu in Kraft ...

Burkhard Ernst, Obmann Bundesgremium Fahrzeughandel
Aktuelles
18.02.2014

„Ein passables Ergebnis“, vermeldet das Bundesgremium des Fahrzeughandels in Sachen Nova-Erhöhung, nachdem die  Branchenvertreter beim BM für Finanzen massiv interveniert hatten.

Editorial
13.09.2013

Für das Autoland Österreich wäre ein steuerliches Umfeld rund ums Auto, das einem Herstellerland näher kommt, zuträglich und angemessen. NoVA und motorbezogene Versicherungssteuer stünden damit ...

Werbung