Direkt zum Inhalt
Felix Clary, Paul Rübig, Josef Schirak und Gustav Oberwallner

Genug gemolken!

18.03.2014

Beim Pressegespräch zum Auftakt des oberösterreichischen Autofrühlings in Linz wurde einmal mehr klar, wer die Leidtragenden der letzten Steuererhöhungen waren: die Autofahrer.

Trotz eines satten Plus von 5,4 Prozent beim Neuwagenverkauf im Vergleich zum Vorjahr, war die Stimmung in Design Center Linz doch eher mau. Die Vorwürfe von Josef Schirak (Fachausschussvorsitzender im Fahrzeughandel) und Felix Clary (Sprecher der Automobilimporteure) waren eindeutig: Die Autofahrer dürfen nicht weiter als Melkkühe für die tiefrote Staatskassa herhalten. Das würde sowohl den Standort Österreich als auch die Branche gefährden. Immerhin ist die Automobilwirtschaft eine Leitbranche und darf daher nicht unbedacht geschwächt werden. Gastredner und EU-Parlamentarier Paul Rübig zeigte Verständnis, sieht den Handlungsbedarf jedoch eher bei der Bundesregierung als bei den EU-Abgeordneten in Brüssel. „Außerdem bin ich gegen neue Steuern“, so Rübig weiter, was nur zu allgemeinem Gelächter geführt hat, da das neue Belastungspaket erst knapp drei Wochen zurückliegt.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

ÖAMTC Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober
Aktuelles
14.05.2019

Der Mobilitätsclub ist gegen die vorgeschlagenen automatischen Verschärfungen bei  motorbezogener Versicherungssteuer und Normverbrauchsabgabe.

Finanzminister Hartwig Löger
Aktuelles
09.05.2019

Die Bundesregierung möchte E-Autos, Hybrid-Modelle und CO2-arme Autos zukünftig steuerlich begünstigen. Emissionsreiche Modelle sollen spürbar teurer werden.

Aktuelles
11.09.2018

Seit 1. September 2018 gilt der neue ABGASTEST WLTP zur Ermittlung der offiziellen Verbrauchswerte von Pkw. Interessenvertreter kritisieren die „überhastete Einführung“ und warnen vor den ...

Steuerberater Christoph Schmidl – IB Interbilanz Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH & Co KG
Aktuelles
05.10.2016

Rückwirkend auf zehn Jahre macht die Finanz Jagd auf NoVA-Sünder. Die KFZ Wirtschaft sprach mit einem Steuerberater, der für die Händler kämpft.

News
07.07.2014

Mit 1. März 2014 trat die Änderung von NoVA und motorbezogener Versicherungssteuer in Kraft. Fazit: Trotz der erwarteten Vorziehkäufe liegen die gesamten Neuzulassungen bisher nur leicht unter dem ...

Werbung