Direkt zum Inhalt
Felix Clary, Paul Rübig, Josef Schirak und Gustav Oberwallner

Genug gemolken!

18.03.2014

Beim Pressegespräch zum Auftakt des oberösterreichischen Autofrühlings in Linz wurde einmal mehr klar, wer die Leidtragenden der letzten Steuererhöhungen waren: die Autofahrer.

Trotz eines satten Plus von 5,4 Prozent beim Neuwagenverkauf im Vergleich zum Vorjahr, war die Stimmung in Design Center Linz doch eher mau. Die Vorwürfe von Josef Schirak (Fachausschussvorsitzender im Fahrzeughandel) und Felix Clary (Sprecher der Automobilimporteure) waren eindeutig: Die Autofahrer dürfen nicht weiter als Melkkühe für die tiefrote Staatskassa herhalten. Das würde sowohl den Standort Österreich als auch die Branche gefährden. Immerhin ist die Automobilwirtschaft eine Leitbranche und darf daher nicht unbedacht geschwächt werden. Gastredner und EU-Parlamentarier Paul Rübig zeigte Verständnis, sieht den Handlungsbedarf jedoch eher bei der Bundesregierung als bei den EU-Abgeordneten in Brüssel. „Außerdem bin ich gegen neue Steuern“, so Rübig weiter, was nur zu allgemeinem Gelächter geführt hat, da das neue Belastungspaket erst knapp drei Wochen zurückliegt.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober
Aktuelles
18.11.2020

Ein neu geschaffener Steuererhöhungs-Automatismus führt 2021 zu Steigerungen bei Normverbrauchsabgabe und motorbezogener Versicherungssteuer.

Günther Kerle, Sprecher der Automobilimporteure
Aktuelles
06.11.2019

Sowohl die Normverbrauchsabgabe (NoVA), die motorbezogene Versicherungssteuer als auch die Sachbezugsregelung zur privaten Nutzung eines Dienstwagens werden im kommenden Jahr an die neuen ...

Günther Kerle, Sprecher der Automobilimporteure
Aktuelles
27.09.2019

Änderungen bei NoVA und motorbezogener Versicherungssteuer seien "wichtig und richtig" – die Sachbezugsregelung müsse ebenfalls "so rasch wie möglich" angepasst werden.

Günther Kerle, Sprecher der Automobilimporteure
Aktuelles
12.09.2019

Im Rahmen der Sitzung des Budgetausschusses soll der nächste  Schritt in Richtung Umgestaltung der NoVA und motorbezogenen Versicherungssteuer getan werden. „Wir begrüßen diese geplanten Formel- ...

Meinung
16.07.2019

ÖVP und FPÖ bringen die notwendige Adaptierung der Formel auf den Weg. Das Engagement der Interessenvertreter hat sich ausgezahlt. Auch die Sachbezugsregelung wird angepasst.

Werbung