Direkt zum Inhalt

Neue Chefin für Österreich

10.05.2013

Petra Hollendonner zeichnet als Country-Managerin ab sofort für die Leitung des österreichischen Teams von AutoScout 24 verantwortlich. Vor Kurzem übersiedelte die Mannschaft ins neue Büro im T-Center in St. Marx.

Die neue Chefin ist ein veritabler Branchenprofi. Vor AutoScout 24 war sie neun Jahre in Führungspositionen bei BCA Autoaktionen. 2011 übernahm sie die Leitung der größten BCA-Niederlassung in Neuss (Deutschland). Begonnen hat sie ihre Laufbahn bei der Kreditbank (später GE Capital) und wechselte sodann zu Eurotax, wo sie unter anderem als Key Account Managerin fungierte. Petra Hollendonner betont im Gespräch mit der KFZ Wirtschaft, dass sie für AutoScout 24 ein großes Potenzial am österreichischen Markt sehe: „Wir wollen jedenfalls weiter wachsen.“ Positiv stimmt die neue Country Managerin, „wie internetaffin“ der österreichische Markt sei. „Die österreichischen Händler sind absolut am Ball und gegenüber neuen Herausforderungen nicht abgeneigt“, ist Hollendonner überzeugt. Was den Automobilhandel generell betrifft, geht sie davon aus, dass das „Internet die Zukunft ist und bleibt“. Nirgends sei beispielsweise die Smartphone-Dichte so hoch wie in Österreich. Die Herausforderungen für AutoScout 24 seien mannigfaltig. Es gelte die Plattform kontinuierlich zu verbessern, das Produktportfolio zu verbreitern, die Inseratenqualität zu optimieren. Und es gehe vor allem auch darum, den Händler „während des Prozesses“ optimal zu betreuen, Verbesserungsvorschläge zu machen und Tipps zu geben. Das Team residiert seit Kurzem am neuen Standort im T-Center in St. Marx in Wien. „90 Prozent sind mein Team und ich freilich bei unseren Kunden vor Ort“, so Hollendonner. In Österreich hat AutoScout24 mehr als 680.000 User pro Monat (Händler und Privatpersonen), die nach Neufahrzeugen, Gebrauchtwagen, Nutzfahrzeugen und Motorrädern suchen.

Werbung

Weiterführende Themen

Das neue Conti-Reifenlager in der Slowakei bietet Platz für eine halbe Millionen Reifen.
Aktuelles
19.10.2021

Das neue Reifenlager von Continental nahe Bratislava soll die Liefersituation für 12 Länder spürbar verbessern. 

Foxconn hat allein 2020 gut 300 Millionen Euro in die Entwicklung von E-Autos investiert.
Aktuelles
19.10.2021

Mit der E-Mobilität bekommen etablierte Autokonzerne immer mehr Konkurrenz durch Branchenneulinge aus dem Tech-Sektor. Jetzt auch vom Apple-Partner Foxconn.

Die Reparatur eines Reifen kann sich für Fachbetriebe durchaus auszahlen.
Aktuelles
19.10.2021

„Reifenpapst“ Michael Immler erklärt, wieso die Reifenreparatur unterschätzt wird, wie man damit Geld verdient und was es für Werkstätten zu beachten gilt. 

Die BASF Automotive Colour Trends 2021
Aktuelles
19.10.2021

BASF präsentiert seine aktuelle Kollektion an Autofarben. Die Designer des Unternehmensbereichs Coatings setzen dabei die Physik für faszinierende Täuschungsmanöver der Wahrnehmung ein.

Aktuelles
19.10.2021

Im dritten Quartal dieses Jahres hat der Volkswagen Konzern die Auslieferungen reiner E-Fahrzeuge verdoppelt. Trotz Halbleiterknappheit wurden insgesamt 122.100 batterieelektrische Fahrzeuge ...

Werbung