Direkt zum Inhalt
Rolf Beißel, Leiter des Geschäftsbereichs Tyre24, führt den positiven Trend auf Qualitäts- und Prozessoptimierung zurück.

Tyre24 trotzt dem rückläufigen Markt

19.05.2015

Während sich das deutsche Reifenersatzgeschäft im ersten Quartal 2015 rückläufig entwickelte, konnte sich Tyre24 nicht nur in Deutschland, sondern in allen Ländern sowohl bei der Anzahl der Neukunden als auch bei der Anzahl der Bestellungen steigern. Alleine in Österreich konnten von Januar bis April dieses Jahres 20 Prozent mehr Neukunden gewonnen und ein Bestellzuwachs von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr generiert werden. Auch bei der Anzahl der Lieferanten konnte Tyre24 einen beachtlichen Zuwachs europaweit verbuchen. Im April kamen trotz Saison 33 Lieferanten dazu, davon vier in Österreich. Durch die neuen Lieferanten konnte Tyre24 mehr als 300.000 Artikel mit einem Warenwert von über 50 Mio. Euro hinzugewinnen.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Workshop zum Thema "Runderneuerung"
Aktuelles
10.11.2020

Das in Deutschland gegründete Netzwerk AZuR will die aus der Mode gekommene Runderneuerung von Altreifen wieder salonfähig machen.

Wer bis Ende November mindestens 20 Winter- oder Ganzjahresreifen ordert, kann einen von 400 Preisen gewinnen.
Aktuelles
04.11.2020

Großhändler Reifen Göggel bietet seinen Kunden zur Umstecksaison ein besonderes Schmankerl: Im November werden über 400 Preise verlost, darunter drei kultige Michelin-Männchen in Lebensgröße. 

Aktuelles
28.10.2020

Nutzer der B2B-Onlineplattform Tyre24 haben ab jetzt ein noch größeres Ersatzteilsortiment zur Auswahl.

Ein Bild mit Symbolcharakter: Die Digitalisierung hat längst auch den Reifen erfasst.
Aktuelles
01.10.2020

Autozulieferer Continental baut ein Netzwerk für digitales Reifenmanagement. Flottenkunden werden in Echtzeit informiert, wenn beispielsweise der Fülldruck nicht in Ordnung ist. 

Aktuelles
17.09.2020

Bridgestone kündigt Projekt zur Einstellung der Tätigkeiten im Werk Bethune in Frankreich an. Bis zu 863 Mitarbeiter könnten betroffen sein.

Werbung