Direkt zum Inhalt
Elektor-Meister: Der Master tankt jetzt auf Wunsch auch an der Steckdose.

Renault MASTER Z.E.: Die letzten leisen Kilometer

22.12.2020

Schon seit mehreren Jahren bietet Renault den Master als reines Elektrofahrzeug an. Ergänzend reiht sich nun die Fahrgestell-Version ins breit gefächerte Zero-Emission-Portfolio des französischen Herstellers ein.

Die setzt grundsätzlich auf die gleiche Technik, wie sie Master Z.E. Kastenwagen und Plattform-Version schon verwenden. Bedeutet konkret, dass ein Akku mit einer Kapazität von 33 kWh Energie für den elektrischen Motor bereithält. Dessen 76 PS reichen für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Und reichen tut dieses Spitzentempo allemal, ist der Master Z.E. in der Fahrgestell-Version doch wie seine technischen Geschwister v. a. auf den innerstädtischen Verkehr, die sogenannte „letzte Meile“, ausgelegt. Die Stadtautobahn liegt ihm dementsprechend ebenso gut wie (nicht allzu) verwinkelte Gassen und Straßen. Für letztere Gegebenheit ist die angenehm leichtgängige Lenkung eine echte Wohltat.

Eine echte Wohltat ist inzwischen auch das Interieur im Renault Master. Dieses wurde im Zuge des letzten Facelifts im vorangegangenen Jahr grunderneuert und wartet mit State-of-the-Art-Infotainment und -Konnektivität auf. Die Zeiten, in denen man sich bei Nutzfahrzeugen mit rustikalen Innenräumen, die explizit auf Praktikabilität getrimmt waren, zufriedengeben musste, scheinen endgültig vorbei zu sein. Wobei diese Praktikabilität im Master freilich nicht verloren ging. Im Gegenteil: Dank verschiedener Ablagen mit einem Gesamtvolumen von satten 150 Litern offeriert der Renault Master einiges an Stauraum.
Den Master Z.E. gibt es – genauso wie die Varianten mit klassischem Verbrennungsmotor – nicht nur als Kastenwagen, Plattform- oder Fahrgestell-Version, sondern auch in den verschiedensten Höhen und Längen. Während der Kastenwagen mit Laderaumlängen von 2,583 bis 3,733 Meter und einem -volumen von acht bis 13 Kubikmeter viele Bedürfnisse abdeckt, sorgen die Plattform- und Fahrgestell-Versionen mit diversen Umbaumöglichkeiten für fast nicht enden wollende Möglichkeiten. Lediglich die maximale Zuladung setzt Grenzen. Wobei die dank einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen so hoch wie nur möglich gesetzt sind.

Werbung

Weiterführende Themen

Österreich-Chef Alfred Wurmbrand treibt die Expansion voran.
Aktuelles
26.05.2021

Der Spezialist für Montagematerial, Werkzeuge, Arbeitsschutz und Fahrzeugeinrichtungen setzt auf die Nähe zum Handwerk und eröffnete vor kurzem seinen 60. Shop in Österreich. 

Der MX-30 verkauft sich gut, vor allem bei Firmenkunden.
Aktuelles
18.05.2021

Platz da für Mazda. Der legendäre Werbeslogan hat wieder Saison. Insofern nämlich, als der japanische Autobauer als klimaneutraler Mobilitätsanbieter am Markt reüssieren will und das vorzugsweise ...

ARI Motors, hier das Model 901, macht E-Autos aus China für den europäischen Markt fit.
Aktuelles
03.05.2021

Eine neue Nutzfahrzeug-Marke betritt den österreichischen Markt. Sie kommt aus Deutschland, hat aber chinesische Wurzeln und wird in Tschechien gefertigt.

Goodyear-Product-Manager Holger Rehberg erklärt, worauf es bei SUV-Reifen ankommt.
Aktuelles
07.04.2021

Der SUV-Boom ist ungebrochen. Die Kombination aus Geländewagen und Limousine verlangt freilich auch den Reifen einiges ab. Goodyear hat dafür einen neuen Reifen entwickelt: den EfficientGrip 2 SUV ...

Mehr Leistung, weniger Gewicht - moderne Kipper erfüllen höchste Ansprüche.
Lkw und Nutzfahrzeuge
12.03.2021

Geringes Eigengewicht, hohe Nutzlast, robuste Konstruktion, einfache Bedienbarkeit – das sind die Tugenden, die von einem modernen Kipper erwartet werden. Der folgende Marktüberblick stellt ­ ...

Werbung