Direkt zum Inhalt

10 Euro pro Test: Regierung kündigt Kostenersatz für innerbetriebliche Tests an

03.02.2021

Ab 15. Februar wird es einen Kostenersatz für innerbetriebliche Tests auf das Coronavirus geben. Ab Montag kann man sich dafür bei der Wirtschaftskammer (WKÖ) registrieren. 

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) kündigte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) an, dass es einen Kostenersatz für innerbetriebliche Tests auf das Coronavirus geben wird. Pro durchgeführten Antigen-Test wird es ab 15. Februar einen Zuschuss von zehn Euro geben, der im Nachhinein zu verrechnen ist. Unternehmen, die innerbetriebliche Tests anbieten, können sich dafür ab Montag bei der Wirtschaftskammer (WKÖ) registrieren. Wie Schramböck betonte, sollen dieses Tests nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch deren Angehörige und die Bürger in den jeweiligen Gemeinden in Anspruch nehmen können. 

Hintergrund: Der breitflächige Einsatz von Antigen-Schnelltests ist entscheidend, um Infektionsketten zu unterbrechen und damit die Infektionszahlen niedrig zu halten. Daher wurden betriebliche Tests in die Teststrategie des Bundes aufgenommen. Bundesregierung, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung rufen Betriebe dazu auf, eigene Teststraßen bzw. Testeinrichtungen zu etablieren und ihren Mitarbeitern kostenlose Antigen-Schnelltests anzubieten, um bei der Eindämmung der Corona-Pandemie aktiv mitzuhelfen. 

Die WKO bietet auf ihrer Website einen Leitfaden zur Einrichtung einer betrieblichen Testmöglichkeit an. 

Werbung

Weiterführende Themen

Josef Harb wurde an der Spitze der Interessenvertretung bestätigt.
Aktuelles
17.11.2020

Alea iacta est - die Würfel sind gefallen: Die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik hat sich neu konstituiert. Zu einer Wachablöse kam es im Bereich der Karosseriebauer, der amtierende ...

Aktuelles
24.09.2020

Eine Umfrage von AutoScout24.at unter 500 Österreicherinnen und Österreichern zeigt, dass die emotionale Bindung an den fahrbaren Untersatz die rationale Bindung deutlich übersteigt.

Aktuelles
14.04.2020

Dank tatkräftiger Unterstützung der Interessenvertretung konnten höhere Besicherungen für Kredite erreicht werden.

Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich
Aktuelles
09.04.2020

Die langfristigen Auswirkungen auf den Aftermarket hängen stark von den nun kommenden Maßnahmen ab, meint Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich.

Erik Diwald, Marketingleiter Hella Ersatzteilhandel GmbH
Aktuelles
26.03.2020

Bisher entwickelten sich Umsatz und Ergebnis des Automobilzulieferers Hella im Rahmen der Erwartungen. Die Belieferung der Werkstätten verläuft ungestört.

Werbung