Direkt zum Inhalt
Tobias Hartmann wird den neu geschaffenen Bereich „Operations“ leiten mit Fokus auf die Gebrauchtwagenvermarktung.

44,8 Prozent Elektroautos

05.10.2021

Firmenkunden geben elektrisch Gas, ganz besonders jene der Raiffeisen Leasing. Diese meldet einen neuen Rekord bei den Neuzulassungen: 44,8 Prozent der heuer abgeschlossenen Neuverträge betrafen elektrifizierte Fahrzeuge. 

Raiffeisen-Leasing Fuhrparkmanagement (RLFPM), der drittgrößte Fuhrparkmanagement-Anbieter des Landes, meldet einen Rekord an Neuzulassungen im Bereich von Elektrofahrzeugen: Unter den von Jänner bis August 2021 abgeschlossenen Neuverträgen hatten E-Autos bereits einen Anteil von nicht weniger als 44,8 Prozent. 

Davon waren 31,8 Prozentpunkte vollelektrische (BEV) und 13,0 Prozentpunkte Hybridfahrzeuge (PHEV und HEV). RLFPM ist somit der heimische Fuhrparkmanager mit dem höchsten Anteil an E-Fahrzeugen im Portfolio. Damit sieht sich Raiffeisen in einer führenden Position beim Thema E-Mobilität. 

„Wir sind selbst beeindruckt, wie schnell der Anteil von E-Fahrzeugen in unserem Portfolio angewachsen ist", sagt RLFPM-Geschäftsführer Renato Eggner. Das langjährige Engagement des Unternehmens in der E-Mobilität mache sich nun bezahlt. „Unsere Kunden schätzen unsere umfassende Expertise und wissen, dass wir neben attraktiven Fullservice-Leasing-Angeboten auch viel Know-how aus dem Wohnbau und der Immobilienfinanzierung der Raiffeisen-Leasing mitbringen. Damit können wir umfassende Beratung und Finanzierungslösungen für eine intelligente Ladeinfrastruktur, Photovoltaikanlagen und Pufferspeicher anbieten. So macht der Umstieg von der Zapfsäule auf die Ladestation auch wirtschaftlich Sinn“, so Eggner weiter. 

Neuer Fokus auf gebrauchte Stromer

Die steigende Zahl der E-Fahrzeuge in den heimischen Unternehmen wirkt sich auch zunehmend auf den Gebrauchtwagenmarkt aus, wo sich Private über gut gewartete E-Autos zu deutlich erschwinglicheren Preisen freuen. Darauf reagiert Raiffeisen-Leasing, indem man sich organisatorisch neu aufgestellt: Seit 1. Oktober 2021 leitet Tobias Hartmann den neu geschaffenen Bereich „Operations“, der sich vom Einkauf, über den laufenden Betrieb bis hin zur Verwertung am Vertragsende um alle technischen und organisatorischen Belange der Fahrzeuge kümmert. Die dabei gewonnenen Daten bzw. Erfahrungen fließen dann wieder in die Kalkulation von Neufahrzeugen ein. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Gebrauchtwagenvermarktung. 

„Nachdem die Verwertung ein wichtiger Teil unseres professionellen Fuhrparkmanagements ist, setzen wir uns natürlich intensiv mit der Entwicklung am Gebrauchtwagenmarkt für E-Fahrzeuge auseinander. Viele Privatkunden sorgen sich, ob die Batterieleistung eines E-Autos nach einigen Jahren als Dienstfahrzeug noch ausreichend ist, was wir dank der lückenlosen Wartungsdokumentation und dem professionellen Management aber garantieren können“, erklärt Eggner. 

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
10.12.2021

Die neue Autowelt ist bunt wie nie: Jetzt mischt sogar ein Anbieter aus Vietnam die Branche auf. 2022 will er seine E-Autos mit Premium-Anspruch sogar schon in Europa verkaufen. 

Mehr als nur das Laden von Elektrofahrzeugen: Der US-Branchenpionier Volta steigt in den europäischen Markt ein.
Aktuelles
06.12.2021

Die amerikanische Volta Inc. startet in Frankreich und der DACH-Region ihre Europa-Expansion. Das Unternehmen bietet ganz besondere Ladesäulen an - solche, die mehr können als nur laden... 

Der neue Spezialkatalog umfasst 188 Seiten.
Aktuelles
01.12.2021

KS Tools positioniert sich als Premium-Anbieter von Werkzeugen für Elektrofahrzeuge: Ein neuer Spezialkatalog enthält nicht weniger als 1.500 Artikel. 

Aktuelles
19.11.2021

Unter den 10 wertvollsten Autokonzernen der Welt befinden sich drei Unternehmen, die manch einer vielleicht noch gar nicht kennt. Zwei davon haben gemeinsam noch keine 1.000 Autos verkauft, sind ...

Die Batterie als Herzstück von E-Autos ist meist im Fahrzeugboden untergebracht. In Zukunft soll sie Haltbarkeitsstandards erfüllen.
Aktuelles
16.11.2021

Ab 2023 müssen Hersteller nachweisen, dass die Batterien ihrer E-Autos gewisse Haltbarkeitsanforderungen erfüllen. Über fünf Jahre oder 100.000 Kilometer dürfen sie dann nicht mehr als 20 Prozent ...

Werbung