Direkt zum Inhalt
Testsieger war ATE Ceramic

ADAC Bremsentest mit Überraschungen

20.07.2021

Der ADAC hat die Erstausrüstungsbremsen (Scheiben + Beläge) mit fünf Aftermarket-Produkten verglichen. Die Ergebnisse sind sehr überrsaschend. 

Immer wieder kommt die Diskussion auf: Sind Aftermarket-Teile gleichwertig wie Originalteile? Meistens ist das so, da die Fahrzeugindustrie den Großteil der verwendeten Teile auch für den Serienbau von der Zulieferindustrie bezieht. Der ADAC hat nun einen umfangreichen Bremsen-Test mit einem Golf 7 gemacht. 

Die OEM-Bremsscheiben und Beläge mussten gegen fünf andere Hersteller antreten: 

  • 2 Sportbremsensätze von Brembo und Zimmermann
  • eine bremsstaubreduzierende Bremse von ATE
  • eine Bremse von Bosch
  • eine preisorientierte Budgetbremse von Ridex

Die Unterschiede der reinen Produktkosten sind groß: Während VW für vier Scheiben mit Belägen 432 Euro verlangt (deutsche Preise), gibt es das gleiche Set bei Ridex für 100 Euro. Hinzu kommen bei allen Systemen natürlich die Einbaukosten – und die können je nach Werkstatt stark variieren.

Das Ergebis

Die Markenprodukte aus dem Zubehörhandel – alle erfüllen die europaweite Norm UN-R 90 – haben im ADAC-Test mit dem Urteil "gut" überzeugt und lagen auf Augenhöhe mit den deutlich teureren Originalteilen des Autoherstellers. Nur Ridex war lediglich "befriedigend". Gute Qualität muss also nicht immer teuer sein.

Erstaunliche Erkenntnis in der Kategorie Bremsleistung: Die Bremswege aus 100 km/h lagen bei den fünf guten Produkten gerade einmal einen halben Meter auseinander, sogar die etwas schwächere Ridex bremste im Normalfall nur einen Meter schlechter. Allerdings fiel bei ihr der Reibwert beim Heißbremsen im Labor dramatisch ab. 

Dass die Unterschiede bei den Bremswerten im Fahrversuch so gering sind, liegt am serienmäßigen Bremsassistenten, mit dem seit 2009 alle neuen Pkw, also auch der VW Golf ausgestattet sind. Der Bremsassistent unterstützt bei Notbremsungen. Tritt der Fahrer ruckartig auf die Bremse, schließt das System auf eine Notsituation. Blitzschnell erhöht es den Bremsdruck und damit die Verzögerung bis zum Erreichen des ABS-Regelbereichs.

Gelochte Bremsscheiben lassen das Fahrzeug zwar sportlicher erscheinen, doch Einflüsse auf Bremsleistung und Verschleiß waren nicht nachweisbar. Allerdings setzen gelochte Scheiben weniger direkte Feinstaubemissionen in die Umwelt frei. Der Grund: In den Löchern sammelt sich der Abrieb und wandelt sich dort zu großen Partikelklumpen um, die anschließend weniger in die Luft gelangen. 

Der Test im Detail ist hier nachzulesen: ADAC-Bremstest

Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Weinwurm, Alleinvorstand der Robert Bosch AG
Aktuelles
05.05.2021

2020 war Bosch von den Auswirkungen der Pandemie und dem weltweit rückläufigen Automobilmarkt stark betroffen, 2021 gibt es einen Aufschwung in allen Geschäftsbereichen.

Die vom Auto versendeten Daten erlauben Rückschlüsse auf den Fahrstil.
Aktuelles
10.03.2021

Wer sich in ein modernes Auto setzt, liefert sich einer gnadenlosen Überwachungsmaschine aus. Der deutsche ADAC hat erstmals überprüft, welche Daten von aktuellen Pkw erzeugt, verarbeitet, ...

Bremsflüssigkeit ist eines der wichtigsten Betriebsmittel eines Autos - schließlich geht es hier um die Sicherheit.
Service
19.02.2021

Die Messung der Bremsflüssigkeit ist im Rahmen der §57a-Überprüfung längst obligatorisch. Nicht nur etwaige Mängel, ...

Mit der neuen mega macs-Software können freie Werkstätten einfacher und schneller geschützte Fahrzeugdaten auslesen.
Aktuelles
16.12.2020

Aufatmen für freie Werkstätten: mega macs-Anwender können zukünftig gesicherte Fahrzeuge ganz einfach und unkompliziert diagnostizieren. 

Andreas Bawart und Franz Märzinger (v.l.) freuen sich über den Großauftrag aus Amerika.
Aktuelles
16.12.2020

Gute Nachrichten aus Oberösterreich: Der heimische Batteriehersteller Banner bekommt den Zuschlag bei einem Großauftrag aus Nordamerika. Damit können coronabedingte Rückgänge kompensiert werden. ...

Werbung