Direkt zum Inhalt

ARBÖ fordert Pkw-Entlastungspaket

16.11.2021

Ein Liter Treibstoff für 2 Euro - die hohen Spritpreise und ständigen Steuerbelastungen treiben die Auto-Kosten in die Höhe, kritisiert der ARBÖ.

Seit den Sommermonaten ist an den heimischen Tankstellen eine wahre Kostenexplosion zu beobachten: Innerhalb weniger Monate stieg der Durchschnittspreis für Diesel und Super 95 um rund 40 Prozent an. Mittlerweile kratzen einzelne Tankstellen bereits an der 2-Euro-Grenze für einen Liter Benzin. Eine Trendumkehr ist nicht erkennbar, vielmehr ist eher damit zu rechnen, dass der Rohölpreis und damit die Treibstoffpreise auf diesem Niveau bleiben.

Für Peter Rezar, Präsident der ARBÖ-Bundesorganisation, eine nicht zu akzeptierende Situation: „Es ist jetzt nur mehr eine Frage der Zeit, bis erstmals die 2-Euro-Schallmauer durchbrochen wird. Die Belastungen für Autofahrerinnen und Autofahrer steigen von Tag zu Tag. Das können wir nicht so hinnehmen und fordern daher ein Ende der Autofahrer-Abzocke.“ Von den steigenden Kosten seien nämlich vor allem Bevölkerungsschichten betroffen, die auf das eigene Auto angewiesen sind und keine Alternativen in Form eines hochwertigen Öffi-Angebots haben: Pendler, Schichtarbeiter, Pensionisten und Bewohner von ländlichen Gebieten seien gezwungen, mehr für das Auto zu zahlen. Da hilft auch der angekündigte Klimabonus nicht, wie Rezar ausführt: „Bei den derzeitigen Treibstoffpreisen und der überbordenden Steuerbelastung ist auch der höchste Klimabonus schnell aufgebraucht. Dieser soll nämlich nicht nur die steigenden Treibstoffkosten, sondern auch die Kosten für Heizöl abfedern. Bei den derzeitigen Preisen sind 200 Euro Entlastung schnell weg.“

Stattdessen fordert der ARBÖ eine massive und nachhaltige Entlastung der Autofahrer: „So lange keine wirklichen Alternativen zur Verfügung stehen, ist es einfach nur unfair und nicht sozial, wenn Autofahrerinnen und Autofahrern das Geld aus der Tasche gezogen wird. Statt ständig neuer Belastungen fordern wir daher einen sozialen Ausgleich in Form von einem massiven Entlastungspaket, der über den Klimabonus hinausgeht sowie uneingeschränkte Mobilität möglich und vor allem leistbar macht. Und auch die für kommendes Jahr angekündigte CO2-Bepreisung sollte verschoben oder aufgehoben werden. Damit droht schon jetzt die nächste Belastungswelle für Autofahrerinnen und Autofahrer“, schließt Peter Rezar ab.

Werbung

Weiterführende Themen

Bei winterlichen Fahrverhältnissen haben die meisten Pneus im Test überzeugt.
Aktuelles
01.10.2020

Was bereits beim Winterreifentest des ÖAMTC ersichtlich wurde, bestätigt jetzt auch der ARBÖ: Die Ergebnisse sind beinahe rundum gut. 

Stein des Anstoßes ist diese Werbeaktion des ARBÖ, in der Räderwechsel und §57a-Überprüfung de facto gleichgesetzt werden.
Aktuelles
23.09.2020

Bundesinnungsmeister Josef Harb hat in Sachen §57a-Überprüfung einen offenen Brief an die Spitze des ARBÖ gerichtet.

Aktuelles
04.03.2020

Ein Trio kann überzeugen, drei Pneus fallen durch. Eine durchwachsene Bilanz.

ARBÖ Generalsekretär Gerald Kumnig
Aktuelles
08.01.2020

Der ARBÖ begrüßt grundsätzlich das Vorhaben der neuen Bundesregierung, den Verkehrssektor noch umweltfreundlicher zu gestalten, warnt aber vor den zu erwartenden hohen Kosten.

Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär
10.04.2019

Die im Sachstandbericht Mobilität vorgeschlagenen Maßnahmen sehen eine massive Verteuerung für Autofahrer vor. Der ARBÖ lehnt derartige Maßnahmen strikt ab.

Werbung