Direkt zum Inhalt

ARBÖ: Konsumenten nicht verunsichern

03.10.2018

Der Automobilklub ARBÖ erwartet sich auch von den österreichischen Importeuren ein klares Statement hinsichtlich Hardware-Umrüstung.

Nach dem deutschen Dieselgipfel, bei dem Hardware-Umrüstungen bei älteren Dieselfahrzeugen und Verschrottungsprämien zumindest in Aussicht gestellt wurden, fordert der ARBÖ nun auch für österreichische Besitzer von Dieselfahrzeugen klare Regelungen: „Die Verunsicherung bei den Konsumenten ist extrem groß. Das erkennen wir an den zahlreichen Anrufen. Wir fordern daher, dass sich nun auch die österreichischen Automobil- Importeure klar deklarieren, ob und wenn ja welche Maßnahmen in Österreich angedacht sind“, hofft Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär auf schnelle Informationen.

Sollte eine Hardware-Umrüstung notwendig sein, um den beim Kauf versprochenen Betriebszustand zu erreichen, so dürfe dies keinesfalls auf Kosten der Fahrzeughalter umgesetzt werden, wie Kumnig weiter ausführt: „Eine möglicherweise notwenige Hardware-Umrüstung müssen die Verursacher, also die Autohersteller, bezahlen.“ Zusätzlich fordert der ARBÖ aber ohnedies eine neuerliche Verschrottungsprämie für alte Dieselfahrzeuge, damit diese möglichst schnell von der Straße verschwinden und neue, saubere und umweltfreundliche Fahrzeuge unterwegs sind. „Das wichtigste aber ist, dass endlich diese Verunsicherungspolitik aufhört und Besitzer von alten Dieselfahrzeuge nicht weiter denunziert werden“, so Kumnig abschließend.

Werbung

Weiterführende Themen

Preisgekrönter Bildsensor-Chip
Aktuelles
12.06.2019

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft entwickelt die ZKW Group gemeinsam mit Newsight Imaging neue Sicherheits- und Fahrerüberwachungssysteme für die Automobilindustrie.

Klaus Luger (Bgm. Linz), Johannes Kraiger und Andreas Feik (HTL Mössingerstraße, Kärnten), Klaus Peter Fouquet (Alleinvorstand Robert Bosch AG) (v.l.)
Aktuelles
12.06.2019

Die besten HTL-Nachwuchsprojekte Österreichs wurden mit dem „Technik fürs Leben“-Preis von Bosch ausgezeichnet.

Peter Huber, GF Moto GmbH
Aktuelles
12.06.2019

Kawasaki Motors Europe übernimmt die Verantwortung für den österreichischen Markt.

Apex
07.06.2019

Die BMW F 850 GS in der Adventure-Version kann grundsätzlich viel: Straße, Schotter oder leichtes Gelände, sie befährt alles. Aber: Das bayrische Enduro-Touringbike ist viel zu teuer eingepreist ...

Robert Madas, Valuation Insights Manager AT & CH Eurotax
Aktuelles
06.06.2019

Eine Analyse von Eurotax Österreich zeigt, dass Fahrassistenzsysteme noch einen langen Weg vor sich haben, bis sie zum Standard in Serienausstattungen werden.

Werbung