Direkt zum Inhalt
Der Reifentest des ARBÖ brachte heuer insgesamt erfreuliche Ergebnisse.

ARBÖ-Sommerreifentest: Gute Ergebnisse, überraschend günstige Sieger

25.03.2021

Der heurige Sommerreifentest liefert ein erfreuliches Ergebnis: Alle neun Pneus schneiden mit „sehr empfehlenswert“ oder zumindest „empfehlenswert“ ab. 

Gemeinsam mit seinen deutschen Testpartnern ACE Auto Club Europa und der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat der ARBÖ neun Sommerreifen des Formats 225/45 R 17 mit dem Golf VIII als Testfahrzeug verglichen. Die unter die Lupe genommene Reifengröße ist passend für Kompakt- und Mittelklasse-Pkw, wie zum Beispiel Audi A3, BMW 1er-, 2er-, 3er-Baureihe, Honda Civic, Mercedes A-, B-, C-Klasse, Opel Astra, Peugeot 308, Seat Leon, Toyota Corolla oder eben VW Golf. Die neun getesteten Reifen wurden von namhaften Reifenherstellern ins Rennen geschickt und passend zum positiven Ausgang des Tests gibt es heuer zwei dritte Plätze und auch zwei Sieger: Der Michelin Primacy 4 und der Nexen N’fera Sport SU2 teilen sich mit einer Gesamtpunktezahl von 138 den ersten Platz und dürfen somit das Siegerlabel tragen.

Besonders im Kapitel „Sicherheit Trocken“ überzeugen die beiden Sieger, während es in der Kategorie „Sicherheit Nass“ Reifen gibt, die besser abschneiden. Besonders der Falken Azenis FK510 liefert auf nassem Untergrund Bestwerte ab, auf trockener Fahrbahn und in der Kategorie „Umwelt/Wirtschaftlichkeit“ reicht es aber nicht ganz zu einem Spitzenplatz, was in der Endabrechnung Platz 3 bedeutet. Diesen teilt sich der Falken mit dem Nokian Wetproof, der in sämtlichen Kapiteln solide Topwerte abliefert. 

Auffällig ist, dass der aktuelle Sommerreifentest des ARBÖ somit eine durchaus budgetfreundliche Spitzengruppe gebracht hat: Der Testsieger Nexen N’fera Sport SU2 ist einer der günstigeren Reifen der neun Testkandidaten, das gilt auch für die beiden Drittplatzierten. 

Uneingeschränt geeignet: Die glorreichen Vier

Alle vier Reifen sind uneingeschränkt geeignet und erreichen eine Gesamtbeurteilung von „sehr empfehlenswert“. Aber auch der zweite Teil des Testfelds überzeugte die Tester. Mit 133 Punkten reiht sich der Continental Premium Contact 6 auf den fünften Platz ein, der besonders auf nasser Fahrbahn zu den Besten des Feldes gehört. Einen Punkt dahinter folgt der Maxxis Premitra 5, der zwar auf nasser Fahrbahn Probleme beim Bremsen hat, dafür aber bei Aquaplaning gut performt. Auf trockenem Untergrund und bei der Wirtschaftlichkeit kann der Maxxis nicht ganz mit den Allerbesten mithalten. Im Mittelfeld auf Platz Sieben reiht sich der Goodyear EfficientGrip Performance 2 ein, der überall gut abliefert, aber in keiner Kategorie heraussticht.

Platz acht und neun gehen an den BF Goodrich Advantage und den Laufenn S Fit EQ+. All diese Reifen werden mit „empfehlenswert“ ausgezeichnet, was Erich Groiss, technischer Koordinator des ARBÖ, besonders freut: „Wir können heuer alle, und zwar wirklich alle, getesteten Reifen empfehlen. Das heurige Testfeld liegt extrem knapp beieinander. So trennen den letzten von den beiden ersten Plätzen in der Endabrechnung gerade einmal zwölf Punkte. Die Reifen leisten nur in Nuancen bessere oder weniger bessere Leistungen. Insgesamt ein sehr erfreuliches Ergebnis." 

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
04.03.2020

Ein Trio kann überzeugen, drei Pneus fallen durch. Eine durchwachsene Bilanz.

Aktuelles
27.02.2020

Der heurige Sommerreifentest vom ÖAMTC zeigt den erfreulichen Trend zu vielen guten Reifen in verschiedenen Preissegmenten.

ARBÖ Generalsekretär Gerald Kumnig
Aktuelles
08.01.2020

Der ARBÖ begrüßt grundsätzlich das Vorhaben der neuen Bundesregierung, den Verkehrssektor noch umweltfreundlicher zu gestalten, warnt aber vor den zu erwartenden hohen Kosten.

Thomas Herndl, Markenleiter Volkswagen Pkw, Jürgen Lenzeder, Vertriebsleiter Audi  Österreich, Peter Rezar, ARBÖ-Präsident, Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär (v. l.)
Aktuelles
13.11.2019

Im Colosseum XXI in Wien-Floridsdorf ging die 36. Auflage des Großen Österreichischen Automobil-Preises 2019 des ARBÖ-Klubjournals „Freie Fahrt“ über die Bühne. 

Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär
10.04.2019

Die im Sachstandbericht Mobilität vorgeschlagenen Maßnahmen sehen eine massive Verteuerung für Autofahrer vor. Der ARBÖ lehnt derartige Maßnahmen strikt ab.

Werbung