Direkt zum Inhalt

Australien als Vorbild für Österreich?

06.07.2021

Ein neues Gesetz in Down Under sorgt für faire Wettbewerbsbedingungen für markenunabhängige Werkstätten. Der VFT erkennt darin Vorbildcharakter für Österreich. 

Walter Birner, Vizepräsidenten FIGIEFA und Obmann des VFT

„Australien und Austria unterscheiden sich nicht nur dadurch, dass es bei uns keine Kängurus gibt. Australien hat uns jetzt auch gezeigt, wie der effiziente Schutz freier Kfz-Werkstätten funktionieren kann“, kommentiert Walter Birner die neue Rechtslage in Australien in seiner Funktion als europäischer (FIGIEFA) und österreichischer Interessensvertreter der Kfz-Teilehändler und -Werkstätten (VFT).

Vor Kurzem wurde in Australien ein Gesetz verabschiedet, das den Zugang zu jenen technischen Informationen erleichtert, die für Reparatur und Wartung von Fahrzeugen benötigt werden. Das ist vor allem den intensiven Bemühungen der „Australian Automotive Aftermarket Association“ (AAAA) zu verdanken, die mehr als zehn Jahre für gleiche Wettbewerbsbedingungen im Kfz-Aftermarket kämpfte. Intensiv unterstützt wurde die AAAA im globalen Forum „Right to Repair Campaign“ vom europäischen Schwesterverband FIGIEFA.

Das Gesetz im Detail

Es ist ab sofort für Fahrzeughersteller verboten, qualifizierten, markenungebundenen Mechanikern Informationen zu Kfz-Service und -Reparatur vorzuenthalten. Alle Informationen müssen diesen unabhängigen Werkstätten zu einem angemessenen Marktpreis angeboten werden. Das Gesetz sieht bei Missachtung sogar Geldbußen für Fahrzeughersteller vor. Diese Rechtsvorschriften ähneln den Bestimmungen zum Zugang zu technischen Informationen in der EU-Kraftfahrzeug-Gruppenfreistellungsverordnung (Kfz-GVO). Damit zeigt das Beispiel Australien, wie wichtig die Beibehaltung der Kfz-GVO für Europa ist. Diese läuft 2023 aus. 

„Jedes zweite Fahrzeug wird in einer freien Werkstätte repariert“, zeigt Walter Birner die Wichtigkeit dieses Segmentes auf. „Diese markenungebundenen Betriebe sorgen dafür, dass diese Fahrzeuge die vorgeschriebenen technischen und Umweltstandards erfüllen und sicher am Verkehr teilnehmen. Und das zu fairen Preisen. Damit ermöglichen sie leistbare Mobilität für eine sehr große Zahl an Menschen.“ 

Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Bawart und Franz Märzinger (v.l.) freuen sich über den Großauftrag aus Amerika.
Aktuelles
16.12.2020

Gute Nachrichten aus Oberösterreich: Der heimische Batteriehersteller Banner bekommt den Zuschlag bei einem Großauftrag aus Nordamerika. Damit können coronabedingte Rückgänge kompensiert werden. ...

Die VFT "Lets Talk"-Runde fand als Videokonferenz statt.
Aktuelles
19.11.2020

Der Verband der freien Kfz-Teile-Fachhändler (VFT) lud zum neuen Austauschformat "Let's Talk" - mit spannenden Details. 

Aktuelles
11.11.2020

Das heurige 3. Quartal lag nur leicht unter dem Vorjahresquartal - trotz Coronakrise.

Neuer ITG Leiter bei NTN-SNR Pascal Langer
Aktuelles
01.10.2020

Angesichts der neuen Herausforderungen im freien Ersatzteilmarkt ernennt Automobilzulieferer NTN-SNR Pascal Langer zum Leiter der internationalen Handelsgruppen ITG.

Aktuelles
09.09.2020

Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer will bis Ende 2022 in Deutschland und Europa 4400 Stellen abbauen, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Werbung