Direkt zum Inhalt

Autogipfel 2020: Fatales Signal aus Berlin

06.05.2020

„Das ist die schlimmste Entscheidung für die Autohändler, die man im Berliner Kanzleramt jetzt fällen konnte“ kritisiert Ansgar Klein vom Bundesverband freier Kfz-Händler (BVfK).

„Wir können niemandem, der keinen dringenden Anschaffungsbedarf hat, jetzt zu einem Autokauf raten, wenn im Juni mit einer Kaufprämie zu rechnen ist“, stellt der Verbandsvorsitzende fest und befürchtete, dass viele Autohändler eine noch längere Durststrecke nicht überleben würden. Der BVfK fordert daher eine schnelle Entscheidung und äußert erhebliche Zweifel, die Branchenprobleme mit staatlichen Kaufprämien zu lösen: „Es macht keinen Sinn, den Absatz von Autos zu fördern, die es kurzfristig gar nicht gibt“ meint Klein im Hinblick auf die Lieferprobleme nicht nur bei Elektroautos infolge unterbrochener Produktionen und Lieferketten infolge der Corona-Krise. Der Verband fordert zudem, nicht die Autohersteller zu fördern, die offensichtlich nicht nur Verursacher der Dieselkrise, sondern bei Betrachtung der Bilanzen einige Hersteller inzwischen sogar zu den Gewinnern der Folgen der Abgasmanipulationen zu zählen scheinen. 

"Das kann nicht immer weiter auf dem Rücken des Autohandels ausgetragen werden, denn das hält bald kaum noch ein Kfz-Unternehmer durch“ mahnt der Verband und fordert einen Marshallplan zur Rettung der Betriebe: „Die erfreulicherweise schnell geflossenen Unterstützungen waren nur ein Tropfen auf den heißen Stein, nun kann nur eine nachhaltige Sanierung der Unternehmen eine Vernichtung von Existenzen und Arbeitsplätzen großen Ausmaßes verhindern“ stellt Ansgar Klein fest. Die Zukunft der deutschen Autobranche kann nach Auffassung des BVfK auch nicht allein zwischen Politik und Autoherstellern verabredet werden. Die verschobene Entscheidung in Berlin sei ein dramatisches Beispiel dafür, dass die Sorgen und Anliegen eines Großteils der Branche derzeit kein Gehör finden, so der BVfK.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Gerhard Schwartz, Partner und Sector Leader Industrial Products bei EY Österreich.
Aktuelles
14.04.2020

Der Umsatz stieg 2019 um knapp ein Prozent, deutsche Konzerne verzeichneten das stärkste Umsatzwachstum. So das Ergebnis der aktuellen Studie der österreichischen Prüfungs- und ...

Einzelhandelssprecher Josef Schirak
Aktuelles
09.04.2020

Ab 14. April 2020 dürfen auch die Schauräume der Autohäuser wiedereröffnen. Allerdings nur, wenn ihre Fläche maximal 400 m2 beträgt. Einzelhandelssprecher Josef Schirak hat Bundeskanzler Sebastian ...

Michael Gawanda, Head of Car & Motor Motornetzwerk-Willhaben.
Aktuelles
09.04.2020

Ausgangsbeschränkungen müssten sich im Online-Suchverhalten niederschlagen. Wir haben bei Michael Gawanda, Chef des Willhaben-Motornetzwerks nachgefragt.

BGO Klaus Edelsbrunner
Aktuelles
07.04.2020

Er habe bereits Plexiglaswände bestellt. Ab 14. April werden die Schauräume der Autohäuser wiedergeöffnet werden können, ist Bundesgremialobmann Klaus Edelsbrunner überzeugt.

BIM Josef Harb
Aktuelles
07.04.2020

"Ich bin zuversichtlich, dass die Autohäuser, deren Schauräume kleiner als 400 m2 sind, nach Ostern werden öffnen dürfen", sagt Bundesinnungsmeister Josef Harb zur KFZ Wirtschaft.

Werbung