Direkt zum Inhalt

Autonome Autos im Hacker-Visier

22.11.2017

Die deutsche Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity erstellt Szenarien für die Jahre 2023 und 2030 und warnt vor Hackerangriffen auf autonome Fahrzeuge.

Frank Lichtenberg, Gründer und Geschäftsführer von Invensity

Die Invensity Berater prophezeien, dass die Automobilhersteller in den nächsten Jahren vom reinen Produzenten zum Service-Provider und Lösungsanbieter mutieren werden. Autonome Fahrzeuge spielen dabei eine wichtige Rolle, bergen aber auch enorme Risiken. So sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bis zum Jahr 2023 ein terroristisches Attentat mit einem gehackten autonom fahrenden Pkw stattfinden werde. Um dem vorzubeugen, sollen für die Roboterautos EU-weit klare gesetzliche Regelungen gelten. Mitarbeiter von Invensity sitzen im EU-Konsortium, das die entsprechende ISO-Norm 26262 entwickelt. Diese legt fest, wie die Fahrzeuge untereinander kommunizieren und welche Sicherheitsanforderungen die Hersteller zu erfüllen haben. Invensity Geschäftsführer Frank Lichtenberg: „Mit unseren Szenarien wollten wir aufzeigen, wie sich das private und berufliche Leben der Menschen aufgrund des technologischen Fortschritts verändern wird.“

Werbung
Werbung