Direkt zum Inhalt

Autonomes Fahren erst ab 2035

21.10.2020

Der Weg zum autonomen Fahren dauert mit einer schrittweisen Verbesserung von Hardware, Software und Infrastruktur länger als ursprünglich erwartet.

Peter Trögel, Automobilexperte und Director bei Strategy& Österreich

In Österreich sowie im restlichen Europa ist erst für 2035 ein Anteil von 15% der vollautomatisierten oder autonomen Neufahrzeuge in Sicht, wie der „Digital Auto Report 2020“ von Strategy&, der globalen Strategieberatung von PwC, zeigt. Insbesondere das Testen der Sensorik und Fahralgorithmen sowie die Validierung der Sicherheit stellen eine Herausforderung für das autonome Fahren dar. Die Auswirkungen von Covid-19 tragen dabei nur indirekt zur Verzögerung bei: Anstatt unter Kostendruck geratene Autohersteller, die ihre F&E-Investitionen nun kritisch prüfen müssen, könnten langfristig boomende Technologiekonzerne die Entwicklung selbstfahrender Autos vorantreiben. „Das vollautonome Fahrzeug, das sich in jeder Umgebung und jeder Situation zurechtfindet, bleibt zwar vorerst eine Vision, doch das Ziel wird weiterhin über einzelne funktionale Angebote verfolgt, die dem Kunden schrittweise gemacht werden“, sagt Peter Trögel, Automobilexperte und Director bei Strategy& Österreich. Im Gegensatz zum automatisierten Fahren ist die Verbreitung von Elektromobilität bereits international auf dem Vormarsch. In Europa sowie in China wird 2020 mit einem Anteil von batterieelektrischen Neufahrzeugen von jeweils 4% der Gesamtflotte gerechnet. Bis 2030 prognostizieren die Studienautoren einen Anstieg der Quoten in beiden Regionen auf jeweils über 30%.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
11.11.2020

Die Porsche Holding Salzburg meldet, dass der Mooncity Pop-up-Store in Wien bereits über 25.000 Besucher zählte. 

So weit sind wir zwar noch nicht, aber der Trend geht jetzt auch bei den Neuzulassungen ganz klar in Richtung E-Mobilität.
Aktuelles
04.11.2020

Im Vergleich mit dem 3. Quartal des Vorjahres legen die Zulassungen von E-Autos in Österreich heuer um beachtliche 98% zu.

Laut Car Cost Index liegen monatliche Unterhaltskosten von E-Autos bei nur noch 718 Euro - ohne Förderungen, wohlgemerkt.
Aktuelles
22.10.2020

Der Car Cost Index 2020 zeigt, dass Elektromobilität immer leistbarer wird. Bei den monatlichen Unterhaltskosten sind Elektrofahrzeuge demnach teilweise bereits wirtschaftlicher als herkömmliche ...

Traurig, aber wahr: Die Serviceumsätze pro Pkw gehen tendenziell zurück.
Aktuelles
21.10.2020

Elektroautos sind kein Stimmungsmacher: Sie brauchen kein Motoröl und kaum Verschleißteile, entsprechend geringer ist der Ersatzteil- und Wartungsbedarf und somit die Serviceumsätze im Aftermarket ...

Der Gewinner in der Kategorie "Neue Energie" - der Honda e.
Aktuelles
15.10.2020

Beim German Car of the Year-Award räumt der Honda e überraschend in einer zukunftsweisenden Sparte ab. 

Werbung