Direkt zum Inhalt

AVL Ditest: Beschleunigte Diagnose

11.06.2014

In der neuen Version 2014-01 ist die Diagnosesoftware XDS 1000 aus dem Hause AVL Ditest nun deutlich schneller einsatzbereit.

Die Entwickler aus Graz haben bei der Diagnosesoftware XDS 1000 die Verbindungsgeschwindigkeit sowie die Stabilität der USB- und Bluetooth-Verbindungen deutlich verbessert. Die USB-Schnittellensuche konnte sogar um den Faktor 10 beschleunigt werden. Außerdem wurde die Benutzeroberfläche in zusätzlichen Sprachen programmiert, und alle Bereiche von ECUs über Messwerte, Stellglieder, Funktionen und Fehlercodes wurden erweitert. Zu den Highlights im Bereich Pkw zählt die Funktion zum einfachen Anlernen des Regenlichtsensors für Mercedes Benz Fahrzeuge, die nach einem Front-Scheibentausch oder bei der Reparatur des Regensensors notwendig ist. Die aktuelle Software-Version wird mit Anfang Juni 2014 verfügbar sein und darüber hinaus zahlreiche neue Features für Pkw-, Nkw- und Trailermodelle von insgesamt über 40 Fahrzeugmarken1 liefern.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
14.08.2019

Ab sofort steht mit der Version 2019-02 ein neues Update für das Multimarken-Diagnosesystem XDS 1000 von AVL Ditest zur Verfügung.

Aktuelles
08.08.2019

Die Messtechnik-Profis von AVL Ditest nehmen seit 2006 an der Ennstal Classic teil und standen auch heuer wieder allen Oldtimer-Piloten mit Rat und Tat zur Seite.

AVL DiTEST CEO Gerald Lackner
Aktuelles
14.03.2019

Die AVL DiTEST Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück und verzeichnet mit einem konsolidierten Umsatz von 57 Millionen Euro einen neuen Umsatzrekord.

Sonderthemen
11.09.2018

Bei der ENNSTAL CLASSIC, Österreichs größter Oldtimerrallye, luden die Messtechnik- Spezialisten von AVL Ditest die wertvollen Boliden zum technischen Fitness-Check.

Gerald Lackner, vorsitzender Geschäftsführer von AVL Ditest
Aktuelles
11.05.2017

Der Fahrzeugprüftechnik-Spezialist AVL DiTEST steigert seinen Jahresumsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund sieben Prozent auf knapp 51 Millionen Euro.

Werbung