Direkt zum Inhalt
Andreas Bawart, kaufmännischer Geschäftsführer (l.) und Franz Märzinger, Leiter Vertrieb und Marketing bei Banner

Banner bleibt Blei-Säure treu

23.06.2021

Trotz des herausfordernden Geschäftsjahrs 2020/21 erzielt der Starterbatterieproduzent aus Leonding ein kleines Umsatzplus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mit 270 Millionen Euro Umsatz, 4,1 Millionen verkauften Starterbatterien und einem zusätzlichen Standort in Thalheim bei Wels richtet sich das Unternehmen mit der Agenda 2030 für die Zukunft neu aus. Die Banner Gruppe konnte sich in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld mit einem bemerkenswerten Umsatz- und Absatzplus behaupten. Zudem hat das Unternehmen Ende 2020 einen Großauftrag in Nordamerika erhalten. „Der Auftrag mit einem Gesamtvolumen von rund 60 Millionen Euro kam nicht von einem OEM sondern vom Independent Aftermarket“, verrät Franz Märzinger, Vertriebs- und Marketingleiter bei Banner. In den nächsten Jahren liefert Banner also insgesamt rund 1,5 Millionen Blei-Säure-Batterien in die Vereinigten Staaten und nach Kanada. „Dieser Großauftrag trägt wesentlich zur Sicherung von Arbeitsplätzen in Österreich bei. Die neue Absatzregion Nordamerika führt zu einer noch besseren Risikostreuung“, sagt Andreas Bawart, Kaufmännischer Geschäftsführer von Banner.

Hauptgeschäft Starterbatterien

Die umfassenden Veränderungen der Automotivindustrie bewegen auch Banner zu einer Neuausrichtung, doch Starterbatterien werden auch in Zukunft das Kerngeschäft bleiben. Die zwei großen Geschäftsfelder bestehen einerseits aus der Starterbatterien-Erstausrüstung und andererseits aus dem Starterbatterien-Aftermarket. Zum heutigen Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren das Erstausrüstungsgeschäft rückläufig, das Aftermarket-Geschäft jedoch sehr stark anwachsen wird. Auf Basis einer Markteinschätzung verfolgt Banner drei wesentliche Vertriebsstrategien: Zum Ersten wird man sich stark auf AGM-Batterien und EFB-Batterien sowie auf Lkw-Batterien, also allesamt hochwertige Batterien, konzentrieren. Zum Zweiten wird ein weiterer Fokus auf dem Ersatzgeschäft liegen, da dort deutliches Wachstum erkennbar ist. Und zum Dritten will Banner geografisch weiter expandieren und auch die Märkte außerhalb von Europa verstärkt angehen. Mit diesen Vertriebsstrategien erwartet man, in den nächsten zehn Jahren den Absatz erhöhen zu können. Aktuell beliefert das Familienunternehmen mit einem Exportanteil von mehr als 95 Prozent Audi, BMW, Mercedes-Benz, Porsche und Volvo mit der innovativen AGM-Technologie. Die Start-Stopp-Batterien machen bereits mehr als 30 Prozent der Produktionsmenge aus.

Keine Angst vor E-Mobilität

„Die Zurückdrängung des Verbrennungsmotors ist klar ein Aspekt, mit dem sich die Banner Gruppe aktuell und künftig weiter auseinandersetzen muss“ sagt Franz Märzinger, Leiter Vertrieb und Marketing bei Banner. Unter den Automobilherstellern sieht er eine deutliche Entwicklung in Richtung E-Mobilität. Aber: „Verbrennungsmotoren, die neu auf den Markt kommen, stellen nach wie vor einen beträchtlichen Anteil am Gesamtmarkt dar.“ Gekoppelt mit einer durchschnittlichen Fahrzeugnutzungsdauer von zehn bis 15 Jahren ist auch der Nachrüstmarkt für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren weiterhin beträchtlich. Außerdem gibt es im Bereich der Fern-Lkw noch keine wirklichen Alternativen zum Verbrennungsmotor – hier sieht die Banner Gruppe auch in Zukunft große Wachstumsmöglichkeiten für Starterbatterien. Zudem wird auch künftig eine 12-Volt-Blei-Batterie für die Versorgung des Bordnetzes im Elektrofahrzeug erforderlich sein, wenn diese auch nur halb so groß wie herkömmliche Starterbatterien ist, da sie keine Starterfunktion mehr hat. „Die zu erwartenden Rückgänge in dem Bereich werden aber durch die immer weiter verbreitenden Start-Stopp-Systeme kompensiert, die hochwertige AGM-Batterien benötigen“, so Bawart. Ein Einstieg in den derzeit heiß umkämpften Markt von Lithium-Ionen Batterien für Elektrofahrzeuge kommt für Bawart nicht in Frage. „Da kann ein mittelständisches Unternehmen wie unseres nicht mithalten.“

Werbung

Weiterführende Themen

Mit dem BCLD von Redline können Akkupacks auf Dichtheit kontrolliert werden.
Aktuelles
03.11.2021

Das Unternehmen Redline Detection stellt ein spezielles Diagnosegerät für E-Fahzeuge vor, mit dem die Akkus nach Unfällen oder Schäden genau kontrolliert werden können.

Aktuelles
03.11.2021

Volvo veröffentlicht die Ökobilanz des neuen Volvo C40 Recharge Pure Electric und vergleicht dessen CO2-Fußabdruck mit jenem des benzinbetriebenen Volvo XC40. Das Ergebnis überrascht.

Aktuelles
27.10.2021

Die E-Mobilität ist in aller Munde, die Händler sind mehr denn je damit konfrontiert. Aber wer sind eigentlich die E-Auto-Kunden von heute? Was bewegt sie zum Kauf und was hält sie davon ab? Eine ...

Aktuelles
27.10.2021

Der italienische Motorrollerproduzent Piaggio und der britische Energiekonzern BP fördern ab sofort gemeinsam die internationale Elektromobilität für Fahrzeuge auf zwei und drei Rädern.

Aktuelles
25.10.2021

Laut Experten rollen im Jahr 2030 bereits 150 Millionen Elektroautos weltweit über die Straßen. Das bedarf auch der Entwicklung neuer Motorenlager, da die Stromer anders vibrieren als die ...

Werbung