Direkt zum Inhalt
 

Bela Barenyi-Preis geht an Zwickl

10.11.2016

Im Bosch Österreich-Headquarter wurde am Montagabend der Bela Barenyi Preis 2016 vergeben. Die Auszeichnung ging an den Motorsport-Journalisten und Buchautor Helmut Zwickl.

Der Preisträger ist gelernter Drogist, doch sein ganzes Interesse galt schon in jungen Jahren dem Motorsport. Als Jochen Rindt 1965 das Rennen in Le Mans gewann, beendete Zwickl seine Chemiker-Karriere und wurde frei schaffender Motorsport-Journalist. Von da an begleitete er die Karrieren zahlreicher Rennfahrergrößen, woraus auch einige Bücher entstanden. Aber auch selbst war der gebürtige Wiener als Rennfahrer unterwegs. So erreichte er 2004 zusammen mit Wolfgang Stelzmüller in einem alten Volvo den Klassensieg bei der Carrera Panamericana in Mexiko. Mit seinem Freund Michael Glöckner gründete er 1993 die „Ennstal Classic“, die heute zu den führenden Oldtimer-Events in Europa zählt und 2017 zum 25. Mal ausgetragen wird.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Service
04.02.2019

Ein 13 Jahre alter FORD C-MAX wird bockig und weigert sich wiederholt, dem Druck aufs Gaspedal zu gehorchen. Erst beim vierten Werkstattbesuch wird die Ursache des Leistungsverlusts gefunden.

Helmut Stuphann mit dem KTS 250
17.01.2019

Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket, kündigte auf der AutoZum eine echte Überraschung an.

Oliver Schmerold (ÖAMTC-Direktor), Franz R. Steinbacher (Oldtimer-Experte), Angelika Kiessling (Bosch), Georg Hönig (Preisträger), Klaus Peter Fouquet (Bosch Österreich-Chef), Ottokar Pessl (AMV-Vizepräsident) (v.l.).
Aktuelles
14.11.2018

Der Bela Barenyi Preis ging heuer an Georg Hönig, den Leiter der Abteilung Technische Kraftfahrzeugangelegenheiten im Amt der Niederösterreichischen Landesregierung.

Aktuelles
13.06.2018

Aus 52 eingereichten Abschlussarbeiten von 145 Schülerinnen und Schülern aus 18 HTL in ganz Österreich nominierte die Jury 16 Projekte und kürte vier strahlende Siegerteams.

Werbung