Direkt zum Inhalt
Der BMW X2 im Test der KFZ Wirtschaft.

BMW X2: Fast ein SUV

30.01.2019

Der BMW X2 ist per Definition ein SUV, fährt sich aber nicht so und ist eigentlich ein Zwitterwesen wie aus einer anderen, automobilen Galaxie.

Fühlen: Der in der Sonne goldig schimmernde Lack, das dicke Lederlenkrad (M-Ausstattung), die weichen, edel gefertigten Sportsitze sowie die fein abgestimmten Innenraumblenden machen sofort klar: Hier sitzt man in der Premiumklasse. Der BMW X2 ist ein echter Crossover, ein bisschen SUV, ein bisschen Kompaktwagen, ein bisschen alles auf vier Rädern. Die Verarbeitung ist absolut top, auch die Bedienung im Innenraum ist BMW-typisch einigermaßen intuitiv. Das riesige, hochauflösende Display in der Konsolenmitte ist ein Augenschmaus, die Ergonomie passt sehr gut. Leicht erhöht sitzt man im X2, aber nicht so hoch wie in manch andernen SUVs. Bei mir kommt im X2 grundsätzlich kein SUV-Feeling auf, dafür sin die Überhänge und die Karosserieform einfach zu knapp und kantig. Mir gefällt das sehr gut.
 

Fahren: 190 stramme Diesel-PS treiben den BMW X2 an. Und sie machen das typisch bayrisch: sportlich, direkt, lebhaft. Die 8-Gang-Automatik hilft dabei ungemein und selektiert die Gänge stets passend und sehr sanft. Ungewöhnlich für BMW: das deutlich wahrnehmbare Dieselnageln im Innenraum - gleich ob im Stand oder im Betrieb. Bärig im Antritt und präzise und direkt wie man es von den Bayern kennt, nagelt er aber wie Opas Traktor. Sorry, das geht besser. Der Rest des Fahrerlebnis passt aber wieder zum BMW-Image: zielgenaue Lenkung mit viel Rückmeldung, ein harmonisches, nicht zu straffes Fahrwerk lassen Freude am Tun aufkommen. Der Verbrauch wird auch im X2 primär vom rechten Fuß kontrolliert. Bei dezent sportlicher, zügiger Fahrweise sind wir im Mittel auf etwas über sechs Liter Diesel gekommen. In Relation zum Ladevolumen und dem Komfort ein grundsolider, zu erwartender Wert. 
 

Laden: Der 4,36 Meter lange BMW X2 schluckt zwischen 430 bis 1355 Liter und lässt bsi zu 590 Kilogramm zuladen. Das Leergewicht des Bayern ist mit rund 1,6 Tonnen nicht wenig.

Fazit: Beim BMW X2 will man an SUV denken, der Fahreindruck ist aber deutlich weniger SUV sondern viel mehr 1er-BMW mit leicht erhöhter Sitzposition. Die Zielgruppe: Stylische Autofahrer, die SUV-Optik mögen und normales Kompaktwagenfeeling erwarten und eine überdurchschnittlich dicke Geldbörse haben.

Motor: 
2,0-l-Vierzylinder-Dieselmotor, 8-Gang Steptronic
Leistung: 
140 kW / 190 PS
Testverbrauch: 
6,4 l /100 km
Preis: 
63.595 Euro (inkl. Sonderausstattung)
Modell BMW X2 xDrive20d
Autor/in:
Philipp Bednar
Werbung

Weiterführende Themen

Apex
25.09.2019

Ducatis Scrambler-Modelle haben Fans im Sturm erobert. Die Desert Sled ist ein geländetaugliches Abenteuerbike mit Retroakzenten und technischen Upgrades. Optisch ein Gatschhupfer, ist sie dennoch ...

Service
23.09.2019

Der Besitzer eines BMW X3 wird eines Tages durch ein Ruckeln gewarnt, dass etwas mit dem Antriebsstrang VON PETER SEIPEL Illustration: Cecile M. Lederer | butjabutja.com triebsstrang nicht stimmt ...

Apex
14.08.2019

Der Langzeittest mit dem HJC RPHA 11 offenbart Stärken und Schwächen des koreanischen Helms in der dritten Saison. Knackpunkt ist die Leuchtkraft.

Apex
13.08.2019

Die Kawasaki Versys 1000 wird als Adventure Tourer angepriesen. Tourer kann ich unterschreiben, Adventure auch, wobei ich nicht wüsste, warum man mit dem dicken R4-Reisedampfer mehr als einen ...

Apex
12.08.2019

Die Ducati Diavel 1260 S kann nur eine rein männliche Erfindung sein: fetter Hinterreifen, arger Motor, teuerste Komponenten um einen stolzen Preis. Dazu eine aggressive Cruiser-Optik. Ganz ...

Werbung