Direkt zum Inhalt
Klaus Huttelmaier

Bosch baut Aktivitäten in Österreich aus

27.05.2014

Laut Klaus Huttelmaier, Alleinvorstand der Robert Bosch AG, erwartet Bosch in Österreich für das laufende Jahr eine positive Geschäftsentwicklung.

„Wir forcieren unser klassisches Geschäft und erschließen neue Geschäftsfelder“, sagte Huttelmaier und nannte als Beispiel die vernetzte Mobilität sowie Telematik-Dienstleistungen. Neben Ausgaben für Forschung und Entwicklung von mehr als 90 Millionen Euro stellte Bosch 2013 in Österreich auch zusätzliche Ingenieure ein und beschäftigt nun an den Standorten Wien, Linz und Hallein derzeit rund 700 Mitarbeiter im Entwicklungsbereich. Bereits im Vorjahr wurden Ingenieure in Linz mit der Entwicklung von Gaseinblasventilen für Großmotoren beauftragt, und die Funktions- und Softwareentwicklung für Motorsteuerungen für Motorräder übernahmen innerhalb der Bosch Engineering GmbH die Entwickler am Standort Wien.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Santander-Manager Michael ­Schwaiger: „Im Autogeschäft muss man sich kennen“.
Aktuelles
13.10.2021

Corona hier, Chipmangel da. Michael ­Schwaiger, Chief Commercial Officer bei der Santander Consumer Bank Österreich, erwartet dennoch Rekordzahlen. Wie geht das? 

An der Digitalisierung der Vertriebskanäle führt auch in der Autobranche kein Weg vorbei.
Aktuelles
13.10.2021

Eine globale Studie untersucht die Kundenbedürfnisse der Autokäufer im digitalen Wandel. Sie zeigt klare Unterschiede zwischen den Regionen und der Erwartungshaltung verschiedener Generationen. ...

Aktuelles
13.10.2021

Eine Umfrage von AutoScout24 unter 520 Österreicher*innen zeigt, welches Argument am meisten gegen den Verzicht auf ein eigenes Auto zählt.

Thomas Hametner (ÖAMTC), CTO Nikolaus Mayerhofer und CEO  Wolfgang Berger (AVILOO GmbH) (v.l.)
Aktuelles
13.10.2021

Der ÖAMTC bietet ab sofort einen kostengünstigen Batterie-Check von Elektroautos an, der vom niederösterreichischen Start Up Aviloo entwickelt wurde.

Wolfgang Porsche (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG), Thomas Ulbrich (Mitglied des Markenvorstands Volkswagen), Sabine Seidler (Rektorin der TU Wien), Hans Michel Piëch (Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG) (v.l.).
Aktuelles
13.10.2021

Der 22. „Porsche-Preis der Technischen Universität Wien“ honoriert diesmal eine Entwicklung, die der Verbreitung der Elektromobilität einen kräftigen Turboschub verleiht.

Werbung