Direkt zum Inhalt

Bosch prüft 48-Volt-Bordnetze

12.09.2019

Die zunehmende Verwendung von 48 Volt-Bordnetzen durch Fahrzeughersteller stellt Werkstätten bei der Fahrzeugsystemanalyse verstärkt vor Herausforderungen.

Neben Messungen an 12 Volt-Systemen steigt der Bedarf an Prüfungen und Analysen von 48 Volt-Systemen. Mit der technisch verbesserten Fahrzeugsystemanalyse der FSA 7er-Serie präsentiert Bosch jetzt ein Messsystem, das Prüfabläufe auch für 48 Volt-Bordnetze bietet. Damit kann die Werkstatt mit nur einem Gerät neben den herkömmlichen Bestandteilen des 12 Volt-Bordnetzes auch das 48 Volt-Netz und dessen Komponenten umfassend prüfen. Spezielle Prüfanleitungen und die passende Messtechnik beschleunigen die Fehlersuche und steigern die Effizienz der Werkstattabläufe. Gleichzeitig hat Bosch im Rahmen dieser technischen Überarbeitung für die Geräte der FSA 7er-Reihe für die Fahrzeugsystemanalyse und BEA 950 für die Abgasuntersuchung einen neuen, nutzerfreundlicheren Fahrwagen entwickelt.

Werbung

Weiterführende Themen

Johann Spreitzer ( TU Wien), Bernhard Geringer (ÖVK), Hans-Peter Lenz (ÖVK), Volkmar Denner (Bosch), Keiji Kaita (Toyota), Henryk Green (Volvo), Frank  Welsch (Volkswagen) (v.l.)
Aktuelles
16.05.2019

In den vier Keynote-Ansprachen des 40. Wiener Motorensymposiums, die von Vertretern der Automobilhersteller Bosch, Toyota, Volvo und Volkswagen gehalten wurden, ging es um nicht weniger als die ...

Christian Ganser (Prokurist und Standortleiter Bosch Engineering Center Linz), die Schüler Florian Lackner und Mario Pisslinger, Carina Palenik (Bosch Personalmarketing), Paulina Slomo (Bosch Corporate Marketing), Huber Fellhofer (Abteilungsleiter Automatisierungstechnik) (v.l.)
Aktuelles
09.05.2019

141 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich haben insgesamt 48 Abschlussarbeiten beim Technik fürs Leben-Preis der Bosch-Gruppe in Österreich erfolgreich eingereicht.

Service
04.02.2019

Ein 13 Jahre alter FORD C-MAX wird bockig und weigert sich wiederholt, dem Druck aufs Gaspedal zu gehorchen. Erst beim vierten Werkstattbesuch wird die Ursache des Leistungsverlusts gefunden.

Helmut Stuphann mit dem KTS 250
17.01.2019

Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket, kündigte auf der AutoZum eine echte Überraschung an.

Werbung