Direkt zum Inhalt

Cromax-Tipps für freie Werkstätten

08.05.2014

Lack & Technik Geschäftsführer Rudolf Weismann lud seine Kunden zum Cromax Event in das Design Center Linz und gab wertvolle Tipps zur Steigerung der Betriebsauslastung.

Rudolf Weismann, Geschäftsführer Lack & Technik

Dupont Refinish war gestern, Cromax ist heute. Seit der Chemiekonzern Dupont 2012 seine Lack-Sparte an die Carlyle Group verkauft hat, heißt das Unternehmen Axalta Coating Systems, und sämtliche Produkte erhalten die neue Markenidentität „Cromax“. Rudolf Weismann präsentierte in seinem Vortrag interessante Branchen-Kennzahlen. Demnach gewinnen die freien Werkstätten zunehmend  an Boden - ihr Anteil stieg bei den Reparaturen von Neuwagen zuletzt von 26 auf 40 Prozent. „Dieser Trend dürfte sich weiter fortsetzen“ ist  Weismann überzeugt.

Lebenslange Lackgarantie
Für  kleinere, inhabergeführten Betriebe, die in ihrem lokalen Umfeld fest verwurzelt sind, hat Weismann wertvolle Ratschläge parat: „Gemeinsames Marketing ist deutlich effizienter als Einzelwerbung“, so der Lack & Technik Geschäftsführer. „Ein Tool dazu ist Five Star, das europäische Markenzeichen für hervorragende Qualität mit lebenslanger Lackgarantie.“ Diese Garantie auf höchste Lackqualität gilt ein Autoleben lang für Standardreparaturen, die von der Grundierung bis zum Klarlack ausschließlich mit Cromax-Produkten durchgeführt wurden. In Österreich gibt es das Five Star-Netzwerk  seit Juni 2013. Aktuell gehören elf Betriebe dazu, bis Ende 2014 sollen es 15 bis 20 Partner sein.

Bessere Auslastung im Betrieb
Zur Verbesserung der Werkstattauslastung empfiehlt Weismann, mit dem Kunden einen Rundgang um das Fahrzeug zu machen. „So kann er später keine Schäden reklamieren, die angeblich beim Werkstattaufenthalt passiert sind, und man kann zusätzlich Expressreparaturen von Kleinschäden anbieten.“ Auch mit Angeboten zur Felgenreparatur lassen sich Zeiten schwacher Auslastung überbrücken. Weismann: „Selbst wenn zum Selbstkostenpreis repariert wird, ist es ein gutes Geschäft, da man die Gesamtauslastung steigert und damit indirekt auch bei den anderen Reparaturen die Spanne erhöht.“

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Werner Lanzerstorfer, Geschäftsführer PPG Österreich
Aktuelles
08.09.2015

Werner Lanzerstorfer ist seit exakt 25 Jahren bei PPG Österreich. Seit 2003 zeichnet er für die Geschäftsführung verantwortlich. Im KFZ Wirtschaft-Interview spricht er über die aktuelle ...

Die gezeigten Lackdosen haben den Gegenwert eines Kleinwagens.
Lack Special
15.06.2015

Einen McLaren-Sportwagen lackiert man nicht alle Tage. Es braucht Erfahrung, Schulung und das gewisse Etwas. Sechs Lackierer von Denzel waren bei Akzo Nobel und wurden in der hohen Schule der ...

Arthur Clark, Harald Dögl (Standox),  Michael Kotauschek und Daniel  Kapeller (Festool), Friedrich Pewny  (Standox), Günter Blümel und Werner Fessl (WKW) (v.l.).
Sonderthemen
21.07.2014

Die „Notwendigkeit der Beilackierung“ war das Thema einer Informationsveranstaltung, die von den WKW-Fachgruppen Kfz-Technik und Karosseriebautechnik gemeinsam abgehalten wurde.  vOn Peter Seipel ...

Hermann, Christoph und Walter Krakowsky mit Kastner Gebietsleiter Herbert Autengruber
Sonderthemen
08.05.2014

Die freie Werkstatt Krakowsky in Radstadt gibt es erst seit zwei Jahren. Das Geschäft läuft, das Betriebsklima passt. Eine Stippvisite bei den sympathischen Salzburgern.

Peter Graser, Glasurit Verkaufsberater (li.) berät den ColorMotion-Pionier Andreas Lichtenwörther
Sonderthemen
08.05.2014

ColorMotion heißt der Club, in dem Glasurit-Anwender ihre Erfahrungen austauschen und wertvolle Tipps von Experten erhalten. Lackier-Unternehmer Andreas Lichtenwörther war das erste Clubmitglied ...

Werbung