Direkt zum Inhalt

Datenhoheit für Fahrzeugbesitzer

14.11.2019
VFT

Der VFT (Verband der freien KFZ-Teile-Fachhändler) fordert für Konsumenten faire Möglichkeiten, um über Fahrzeugdaten selbst zu verfügen.

Walter Birner, VFT-Obmann

Der VFT fordert gemeinsam mit FIGIEFA und 10 anderen Verbänden die Europäische Kommission auf, eine Gesetzgebung anzustreben, um zukünftig den Fernzugriff auf Daten und Funktionen von Fahrzeugen im Sinne der Konsumenten für die freien KFZ-Teilefachhändler zu schaffen. Damit hätte der Konsument die Möglichkeit aus unterschiedlichen Anbietern im KFZ-Teilemarkt zu wählen.

Um das zu gewährleisten fordert der VFT, dass folgende Voraussetzungen geschaffen werden:

  • Unabhängiger und direkter Echtzeitzugriff auf die im Fahrzeug generierten Daten ohne Beeinflussung der Fahrzeughersteller
  • Bidirektionale Kommunikation mit dem Fahrzeug und seinen Funktionen unabhängig vom Fahrzeughersteller
  • Sichere und unabhängige Ferninteraktion mit dem Fahrer über die fahrzeuginternen Funktionen der Mensch-Maschine-Schnittstelle (z.B. über das Dashboard oder Sprachbefehle)
  • Unabhängige Software im Fahrzeug die Onboard-Computing-Funktionen nutzt, um alle dynamisch erzeugten Daten zu verarbeiten

Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass diese geforderten Funktionen in dem von Fahrzeugherstellern vorgeschlagenen Zugangsmodell (Extended Vehicle), das die gesamte Kommunikation für den Datenfernzugriff über den eigenen Backend-Server des Fahrzeugherstellers kanalisiert, nicht ausreichend berücksichtigt werden. Mit einer fahrzeuginternen, interoperablen, standardisierten, sicheren und offen zugänglichen Plattform (OTP) könnten die Anforderungen erfüllt werden. Die Sicherheitsarchitektur würde auch die höchsten Standards in Bezug auf Cybersicherheit und Datenschutz unterstützen. In zwei kürzlich verabschiedeten Entschließungen forderte das Europäische Parlament die Europäische Kommission auf, legislative Maßnahmen zu ergreifen, um einen fairen, sicheren, Echtzeit- und technologieneutralen Zugang zu Fahrzeugdaten für Drittanbieter zu gewährleisten. „Die derzeitigen Marktbedingungen sind für einen wirksamen Wettbewerb oder die Schaffung innovativer und für die Verbraucher erschwinglicher Dienste nicht förderlich. Daher muss der EU-Rechtsrahmen aktualisiert werden, um sowohl die Innovation zu fördern als auch sicherzustellen, dass diese neuen Dienste den Verbrauchern wirklich zugänglich sind“, so Walter Birner, Obmann VFT.

Werbung

Weiterführende Themen

VFT-Obmann Walter Birner
Aktuelles
28.03.2019

VFT-Obmann Walter Birner fordert, untermauert mit einer Studie, freien Wettbewerb bei der Autoreparatur und dem Ersatzteilhandel. 

Wolfgang Dytrich (Vorsitzender im Fachausschuss Ersatzteilhandel im Bundesgremium des Fahrzeughandels der WKO), Hartmut Röhl (Präsident Europäischer Dachverband der freien Kfz Teile Händler FIGIEFA), Walter Birner (VFT) (v.l.).
Aktuelles
24.01.2019

Walter Birner, der neue Obmann des Verbandes der freien Kfz-Teile-Fachhändler (VFT), setzt bei der Zusammenstellung seines Teams auf erfahrene Funktionäre und junge Nachwuchskräfte.

Walter Birner, Obmann VFT, beim Pressegespräch der Interessensvertretung in Salzburg.
Aktuelles
17.01.2019

Walter Birner, Obmann des Verbands der freien Kfz-Teile-Fachhändler (VFT), spricht Tacheles.

Wolfgang Dytrich (WKO), Bernhard Dworak (VFT Obmann), Sebastian Heitfeld (Consultant wolk after sales experts), Walter Birner (stv. VFT Obmann) (v.l.)
Aktuelles
01.06.2018

Am 1. Verbandstag 2018 stellte der Verband der freien Kfz-Teile-Fachhändler unter anderem die neue EU-Typengenehmigungsverordnung vor.

Werbung