Direkt zum Inhalt
Lunaz hat bereits einen Rolls Royce Phantom V elektrifiziert.

David Beckham investiert in E-Autofirma

21.06.2021

E-Mobilität liegt im Trend und hat sogar die Oldtimer-Szene erreicht. Kleine Unternehmen bieten die Umrüstung auf Elektroantriebe für eine Vielzahl von Modellen an. Bei einem ist jetzt der Fußballgott a. D. eingestiegen.

Lunaz heißt das Unternehmen, das 2019 von dem Oldtimer-Enthusiasten David Lorenz gegründet wurde. Das im englischen Silverstone ansässige Unternehmen widmet sich dem Geschäft der Umrüstung von britischen Klassikern, wie zum Beispiel dem von 1959 bis 1968 gefertigten Rolls Royce Phantom V oder des Bentley Continental Flying Spur. Auch historische Range Rover oder des Jaguar wurden schon elektrifiziert. 

Die dabei verwendeten Komponenten des Elektroantriebs, inklusive der bis zu 600 PS starken Motoren, werden dabei nicht einfach von anderen Herstellern oder Zulieferern zugekauft, sondern in Eigenregie von Lunaz hauseigenem Team erfahrener Autoingenieure konstruiert. Geleitet werden die Arbeiten von Jon Hilton, der einst technischer Direktor von Renaults Formel 1-Stall war und zu Beginn seiner Karriere für Rolls Royce gearbeitet hat.

Rekuperierende Bremsanlagen

Natürlich werden den Autos nicht nur plump E-Motoren und Lithium-Ionen-Batterien eingepflanzt. Angesichts der deutlich gestiegenen Leistung und der Gewichtszunahme wäre dies schlicht fahrlässig. Lunaz Design installiert bei den bis zu 70 Jahre alten Klassikern unter anderem eine komplett neue und rekuperierende Bremsanlage mit Scheiben rundum, sowie eine zeitgemäße Servolenkung und Assistenzsysteme wie einen Tempomat oder eine Traktionskontrolle.

Die aufwendigen Umbauarbeiten schlagen sich freilich in den Preisen nieder: Beim günstigsten Modell geht es bei umgerechnet rund 300.000 Euro gerade einmal los. Allerdings ist hierbei das Basisfahrzeug, das sich vor der Umrüstung meist in einem schlechten Zustand befindet, schon inbegriffen. 

Jetzt ist niemand geringeres als David Beckham auf den Geschmack gekommen: Das ehemalige Fußball-Idol hat in Lunaz investiert und sich einen zehnprozentigen Anteil gesichert. „Lunaz repräsentiert den britischen Einfallsreichtum in Sachen Technologie und Design“, wird der prominente Investor auf der Instagram-Seite der Oldtimer-Experten zitiert. 

Werbung

Weiterführende Themen

In einer Statistik liegt Österreich EU-weit sogar schon an zweiter Stelle hinter Norwegen.
Aktuelles
26.05.2021

„EV Readiness Index 2021“ heißt die aktuelle LeasePlan-Studie zur E-Mobilität in Europa. Österreich fällt darin gleich mehrmals positiv auf.

Der MX-30 verkauft sich gut, vor allem bei Firmenkunden.
Aktuelles
18.05.2021

Platz da für Mazda. Der legendäre Werbeslogan hat wieder Saison. Insofern nämlich, als der japanische Autobauer als klimaneutraler Mobilitätsanbieter am Markt reüssieren will und das vorzugsweise ...

Gerald Liebscher aus Neusiedl am See sammelt Oldtimer, die er mit seinem Bruder selbst restauriert.
Aktuelles
11.05.2021

Als in den 1950er-Jahren Kleinstwagen und Kabinenroller modern waren, brachte Piaggio sein Modell Vespa 400 auf den Markt. Nach nur fünfjähriger Bauzeit wurde die Produktion beendet, sodass „der ...

Elektroautos prägen zwar noch nicht das Straßenbild, sie sind aber auf der Überholspur – zumal die Batterien immer besser werden.
Aktuelles
11.05.2021

Die Investorenherde zieht, wenn man so will, stromaufwärts: Europa war bei der Produktion von Batteriezellen für E-Autos lange außen vor. Aber jetzt ist man auf einmal der Hot Spot. Bis 2030 ...

Mit dem Semi will Tesla auch den Lkw-Markt aufmischen - nach einiger Verzögerung soll die Serien-Produktion nun im Sommer starten.
Aktuelles
07.05.2021

Die Tesla-Aktie hat eine unglaubliche Rekordjagd hinter sich. Prompt ist von einer Spekulationsblase die Rede. Zurecht? Die KFZ Wirtschaft hat genauer hingesehen. Eine Analyse.

Werbung