Direkt zum Inhalt

Diagnosekrimi: Turbotod

14.12.2017

Der völlig zerstörte Turbolader eines VW BUS T5 landet eines Tages in der Werkstatt der TurboTwins Walter und Manfred Müllberger in Wien-Simmering. Kfz-Techniker hatten die Spezialisten um Hilfe gebeten, da sie die Ursache des Schadens selbst nicht finden konnten.

Wenn Wasser, Korrosionsrückstände und Kühlflüssigkeit in den Abgasstrom gelangen, bilden sich Ablagerungen, die den Verstellmechanismus eines VTG-Turboladers lahmlegen können.
Die verstellbaren leitschaufeln eines VTG-Laders sind mit ihren Wellen auf einem Trägerring befestigt. Auf der Rückseite des Trägerrings haben die Wellen der Leitschaufeln einen Führungszapfen, der in einen Verstellring greift. Alle Leitschaufeln werden gleichzeitig von einem Stellmotor oder durch eine Unterdruckdose über den Verstellring verdreht. Ablagerungen können den sensiblen Mechanismus blockieren.
Peter Seipel, KOMPLEXE DIESELREINIGUNG

Bei Dieselmotoren ist die Abgasrückführung eine der wichtigsten Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidemissionen. Das abgas wird aus dem abgastrakt entnommen und über eine leitung, einen Kühler und ein Ventil dem ansaugtrakt zugeführt. Das AGR-Ventil ist dabei hohen thermischen Belastungen ausgesetzt und daher stark verschleiß gefährdet. liest man die Internet-foreneinträge zum Thema, gewinnt man den Eindruck, dass Schäden am AGR-Ventil auch bei jüngeren Dieselfahrzeugen durchaus keine Seltenheit sind. Viele Betroff ene sehen die Hersteller in der Pfl icht, die reparatur kosten in diesem Zusammenhang auf dem Kulanzweg zu übernehmen. Denn der Austausch des Ventils ist off enbar keine Dauer lösung des Problems – häufi g tritt der Defekt nach einiger Zeit wieder auf. Bleibt nur zu hoffen, dass die Motorenentwickler aus ihren fehlern lernen und die Ventile wenigstens bei der nächsten Motorengeneration etwas robuster gestalten.

VON PETER SEIPEL

Der Kleintransporter Volkswagen T5, ca. zwölf Jahre alt mit rund 150.000 Kilometern auf dem Buckel, erleidet plötzlich einen markanten Leistungsverlust und wird in die Werkstatt geschleppt. Die Motorsteuerung hat das System in den Notbetrieb geschaltet, um der komplett en Zerstörung des 2,5-Liter-Dieselaggregates vorzubeugen. Das Fahrzeug wird an das Diagnosegerät angeschlossen, und schnell ist der Turbolader als Übeltäter ausgemacht. Eine Routineangelegenheit, glauben die Kfz-Techniker, und tauschen das empfi ndliche Hochleistungsbauteil der Marke Garrett aus. Danach scheint alles in Ordnung zu sein, der Motor läuft wieder einwandfrei. Drei Monate später schaltet der VW-Bus allerdings wieder aus heiterem Himmel in den Notlauf, was einen neuerlichen Werkstatt besuch unvermeidlich macht. Ein Diagnosekrimi beginnt.

DIE FEHLERSUCHE IM DETAIL

▶ Die Werkstatt stellt neuerlich einen Defekt des Turboladers fest und macht sich auf die Suche nach möglichen Ursachen.

▶ Die Überprüfung des Turboladerumfeldes inklusive Ladedruckregelventil, sämtlicher Unterdruckschläuche, Luftleitungen und des Ladeluftkühlers bringt kein Ergebnis.

▶ Der Turbolader wird ausgebaut und zwecks Analyse zu den Turbospezialisten Walter und Manfred Müllberger geschickt.

▶ In der Werkstatt der TurboTwins wird der Garrett-Lader auseinandergenommen. Diagnose: Die variable Turbinengeometrie VTG steckt fest. Die Leitschaufeln im Abgasstrom sind mit einem weißgrauen Belag überzogen, der den Verstell-Mechanismus des Turboladers blockiert.

▶ Zwischenresümee: Durch das Versagen der VTG steigt der Ladedruck zu stark an, sodass das Motorsteuergerät in das Notlaufprogramm schaltet, um einen Motorschaden zu verhindern.

▶ Nach eingehender Suche wird am wassergekühlten Abgasrückführungsventil eine undichte Stelle gefunden und damit auch die Ursache des Defektes: Durch den Kühlflüssigkeitsverlust des AGR-Ventils kommt es zu den Ablagerungen im Turbolader, die den Verstell-Mechanismus blockieren.

▶ Fazit: Nachdem sowohl der Turbolader als auch das AGR-Ventil getauscht sind, ist der Fehler behoben, der Fall gelöst.

Autor/in:
Peter Seipel

Peter Seipel, geboren in Wien, startete seine Karriere als Journalist und Fotoreporter 1986 in der Motorredaktion des KURIER. Von 1989 bis 1998 war er Redakteur des Monatsmagazins WIENER, danach freier Journalist, unter anderem tätig für die Magazine profil, trend, brandeins und technology review. Seit 2009 ist er Redakteur beim Österreichischen Wirtschaftsverlag.

Werbung

Weiterführende Themen

Melanie Leonore Wenckheim
Aktuelles
15.11.2018

Melanie Leonore Wenckheim ist mit Wirkung zum 9. November 2018 neues Mitglied im Aufsichtsrat von Škoda Auto.

Ungebremstes Wachstum bei VW
Aktuelles
31.10.2018

Der Volkswagen Konzern steigert Auslieferungen an Kunden trotz der Herausforderungen aus dem Testverfahren WLTP in ersten neun Monaten um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr.

Rupert Stadler, ehemalige Volkswagen AG und Audi AG-Vorstand.
Aktuelles
03.10.2018

Rupert Stadler legt beide Vorstandsposten nieder, um sich seiner gerichtlichen Verteidung zu widmen.

Aktuelles
27.09.2018

Volkswagen entwickelt in Zusammenarbeit mit der US-Elite-Universität Stanford einen neuen, leistungsstärkeren Brennstoffzellenkatalysator. 

Werbung