Direkt zum Inhalt
Unter den 15 größten Autozulieferern in Deutschland rangiert auch ein heimsicher Konzern.

Die größten deutschen Zulieferer: Eine GmbH führt, Österreicher unter top 15

13.09.2021

Die Automotive Experten von Meyer Industry Research ein Ranking der Top 100 größten Autozulieferer mit eigener Fertigung in Deutschland erstellt und deren jüngste Entwicklung analysiert. 

Wie sich zeigt, sind die Umsätze der 100 größten Autozulieferer in Deutschland sind 2020 im Durchschnitt um 13% gesunken. Absolut betrachtet liegen die Umsätze der größten Unternehmen der Branche in Deutschland damit in etwa auf dem Niveau des Jahres 2015.

Die Anzahl der Mitarbeiter in Deutschland sank um 4% im Vergleich zum Vorjahr. Damit geht bei den größten Unternehmen der Branche die Mitarbeiterzahl langsamer zurück als die Umsätze. Dies führt in der Folge zu einer gesunkenen durchschnittlichen Leistungsfähigkeit der betrachteten Unternehmen um 6,5%, gemessen am Indikator Umsatz/ Mitarbeiter.

Die Profitabilität der Autozulieferer in Deutschland, gemessen an der EBIT-Marge, lag im vergangenen Jahr bei durchschnittlich -3,5%. Bereits in den beiden Vor-Corona Jahren 2018 und 2019 zeichnete sich ein rückläufiger Trend hinsichtlich der Profitabilität ab. So sank die durchschnittliche EBIT Marge von 4,8% (2017) auf 1,9% (2018) und 0,8% (2019).

Jedes dritte Unternehmen der TOP 100 fertigt bereits Produkte für die Elektromobilität (z.B. Antriebsbatterie, E-Motor, E-Achse, Hochvoltbordnetzsysteme, Leistungselektronik, E-Motoren-/ Batterie-Komponenten).

Geografisch ist eine deutliche Südwest/ Nordost-Disparität zu erkennen: Südwestlich einer gedachten Linie von Hof nach Osnabrück sind 92 der Top 100 Unternehmen beheimatet (~55% der Fläche) und nur 8 Firmen liegen nordöstlich davon (~45% der Fläche).

Österreicher mischen mit

Aber wer sind nun die größten Player? Die unangefochtene Nummer eins ist eine GmbH und somit kein börsennotierter Konzern, nämlich die Robert Bosch GmbH mit einem Deutschland-Umsatz von mehr als 42 Milliarden Euro im Jahr 2020. Dahinter rangieren die ZF Friedrichshafen AG sowie die Continental AG, die 2020 in Deutschland 15,3 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete (ohne die abgespaltete Powertrain Division wohlgemerkt).

Unter den Top 15 findet sich übrigens auch ein österreichisches Unternehmen wieder: Die Voestalpine wird mit 4,2 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland auf Rang 12 geführt.

Werbung

Weiterführende Themen

Henning Rennert, Studienautor und Partner bei Strategy& Deutschland
Aktuelles
18.08.2021

Lockdowns, Kurzarbeit und Lieferprobleme: Die Top-Lieferanten für die Automobilbranche verzeichneten 2020 einen globalen Umsatzrückgang von 12%.

Aktuelles
04.08.2021

Trotz anhaltender Corona-Pandemie gibt es im Hause Schaeffler aufgrund eines starken ersten Halbjahrs 2021 positive Tendenzen: Die Prognose für das Jahr 2021 wird entsprechend angepasst. 

Testsieger war ATE Ceramic
Aktuelles
20.07.2021

Der ADAC hat die Erstausrüstungsbremsen (Scheiben + Beläge) mit fünf Aftermarket-Produkten verglichen. Die Ergebnisse sind sehr überrsaschend. 

Es kommt nicht nur auf die Größe an - eine Weisheit, auf die man sich in der Münchner Zentrale der Knorr-Bremse besinnt.
Aktuelles
08.07.2021

Autozulieferer Knorr-Bremse verfolgt den Erwerb einer Beteiligung an Hella nicht weiter. Der Grund: Bei genauerem Hinschauen hat die Braut den Münchenern dann doch nicht gefallen. 

Knorr Bremse ist im Bereich Bremssysteme für Nutzfahrzeuge stark aufgestellt.
Aktuelles
29.06.2021

Heiße News aus der Zulieferindustrie: Der Münchner Konzern Knorr-Bremse ist in das Bieterrennen um Hella eingestiegen. Es könnte ein neues Schwergewicht neben Bosch, Conti und Co. entstehen. 

Werbung