Direkt zum Inhalt

Die Mensch-Maschine und der persönliche Kontakt

21.05.2019

Digitalisierung und Automatisierung stellen jeden Tag aufs Neue unter Beweis, wie wesentlich der persönliche Kontakt im Geschäftsleben ist. Mimik, Gestik und Augenzwinkern sind nicht zu unterschätzen;-)

Das Virtual Vehicle Research Center in Graz hat einen neuartigen digitalen Fahrsimulator entwickelt, der Roboterautos menschliches Verhalten beibringen und gleichzeitig das Vertrauen der Menschen in Roboterautos stärken soll. Kollege Peter Seipel hat am Fahrersitz der Mensch-Maschine Platz genommen und meint: „Die Fahrt im Drive. Lab-Simulator bleibt eine Herausforderung für die Magennerven.“ Mit dem Drive.Lab können die Forscher Fahrer-, Fahrzeug- und Infrastrukturinformationen erfassen und in komplexen Verkehrsszenarien mit gemischter Automatisierung erproben. Ziel ist, das Verhalten autonomer Fahrzeuge für den Menschen verständlich, vorhersehbar und daher akzeptabel zu machen. Und das tatsächlich vorrangige Ziel ist es, die Anzahl und Schwere von Verkehrsunfällen zu verringern. Autonomes Fahren, Digitalisierung, Automatisierung, immer komplexer werdende Assistenzsysteme einerseits. Conference- Calls, Social Media, SMS Erinnerungen, WhatsApp, Outlook.

ALLES UNSINN

Der Mensch als Mensch- Maschine, der den zwischenmenschlichen Kontakt gar nicht mehr braucht, weil ohnedies alles über Maschinen funktioniert? Weil es gar keine Mimik, keine Gestik, kein Augenzwinkern mehr braucht, weil all das sowieso alles unnötig ist? Alles Unsinn. Selbstverständlich und Gott sei Dank. Wir von der KFZ Wirtschaft erleben zunehmend und fortwährend, dass uns von Geschäftsführern, Vertriebsleitern und Außendienstmitarbeitern erläutert wird, dass der zwischenmenschliche Kontakt immer wichtiger werde. Man präsentiert uns stolz die „Manpower“, die das Unternehmen vom Mitbewerb unterscheide. Man verweist auf ein schlagkräftiges Außendienstteam, das als Ansprechpartner und Problemlöser für die Kunden fungiere.

„Vom Mitbewerber unterscheiden kann man sich nur durch optimalen Service, und der ist ganz und gar menschengemacht.“  WOLFGANG BAUER, CHEFREDAKTEUR

DAS KANN KEINE MASCHINE

Ob Lack, Reifen oder Schmierstoff: Man erzählt uns unablässig, dass die beste Produktqualität vom Kunden ohnehin vorausgesetzt werde. Vom Mitbewerb unterscheiden könne man sich nur durch optimalen Service. Und Service ist ganz und gar menschengemacht. Da geht es um Zuhören, Verstehen, Empathie, Antizipation, Respekt und Verständnis. Das kann keine Maschine leisten. Vermutlich ist die Tatsache, dass persönlicher Kontakt immer wichtiger wird und dass der Mensch mehr denn je zählt, schlicht das gesunde und notwendige Pendant zu einer Welt, die uns Digitalisierung und Automatisierung als große Herausforderung aufbürdet. Ohne dieses Pendant wäre die schöne neue Welt wohl gar nicht zu ertragen.

Autor/in:
Wolfgang Bauer
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Ebner, Leiter der Kommunikation in Zentral- und Südosteuropa, BMW Group
Aktuelles
18.03.2020

Wir haben bei Michael Ebner, Presse- und Kommunikationschef bei BMW Austria, nachgefragt, wie die aktuelle Lage ist und wie das Unternehmen die Corona-Krise einschätzt.

Gregor Pülzl, Loco Soft Vertriebsleiter Österreich, mit seinem Kunden Christian Hnolik (v.l.)
AutoZum
13.02.2020

Das AUTOHAUS HNOLIK in Wien Penzing vertraut seit 2014 auf Software von Loco Soft. Das wirtschaftliche, umfassende Gesamtpaket hat den Inhaber bis heute überzeugt.

Michael Luipersbeck und Wolfgang Gschaider bilden das Führungsduo bei Autohaus Digital. (v.l.)
Aktuelles
13.02.2020

Zwei junge Unternehmer versuchen gerade die heimischen AUTOHÄUSER in die digitale Jetztzeit zu holen. Der Erfolg gibt ihnen recht. Und die Branche hat professionelle Unterstützung bitter notwendig ...

Laptopübergabe: Dir. Elisabeth Rumetshofer mit zwei Schüler der NMS Hart, Thomas Hauzeneder (Marketingleitung Banner, re.), Markus Fischer (chabaDoo  GF)
13.02.2020

Der oberösterreichische Batteriehersteller Banner unterstützt die Neue Mittelschule in Hart (Leonding) bei der Anschaffung von 25 Laptops.

Vienna Autoshow 2020, Messe Wien
Aktuelles
12.02.2020

VIENNA AUTOSHOW 2020 40 Marken präsentierten 330 Neuwagenmodelle, ein Highlight war die E-Mobility-Area. Aber: 13 große Marken fehlten. Und Reed verzeichnete geringfügig weniger Besucher als im ...

Werbung