Direkt zum Inhalt

Dieselfahrer wollen wechseln

04.02.2019

Autofahrer zeigen derzeit noch eine geringe Wechselbereitschaft bei der Antriebswahl. Aber jeder dritte Dieselfahrer ist offen für andere Antriebssysteme. Das sind die Resultate der aktuellen CONTINENTAL-MOBILITÄTSSTUDIE.

ANDREAS WOLF, PRÄSIDENT CONTINENTAL DIVISION POWERTRAIN

Autofahrer zeigen ein hohes Beharrungsvermögen bei der Wahl der Antriebstechnik ihrer Fahrzeuge: Laut aktueller Continental- Mobilitätsstudie würde sich eine überwältigende Mehrheit von mehr als 80 Prozent der Befragten in Deutschland und China, in den USA sogar von mehr als 90 Prozent für denselben Motorentyp entscheiden, wie er im aktuellen Auto eingesetzt ist. Eine gewisse Wechselbereitschaft gibt es lediglich in Japan, wo sich zumindest knapp ein Viertel der Befragten vorstellen kann, einen anderen Motorentypen zu nutzen. Die wenig ausgeprägte Veränderungsbereitschaft ist unabhängig von der Art des Antriebssystems: Von den befragten Autofahrern in China und Japan gaben jeweils rund zehn Prozent an, ein Hybridfahrzeug bzw. ein Elektroauto zu fahren. Auch von ihnen bliebe mit über 80 Prozent die große Mehrheit den E-Antriebskonzepten bei einem Fahrzeugwechsel treu.

„Autofahrer setzen bei der Antriebswahl auf Bewährtes. Die Akzeptanz neuer Antriebskonzepte wird aber zunehmen.“ ANDREAS WOLF, PRÄSIDENT CONTINENTAL DIVISION POWERTRAIN

„Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Autofahrer in Sachen Wahl des Antriebs heute noch eher konservativ sind und auf Bewährtes setzen. Diesen Aspekt gilt es im Kontext Umstieg auf Elektromobilität zusätzlich zu den bekannten Reichweiten-Ängsten zu berücksichtigen. Allerdings sehen wir eine deutlich höhere Akzeptanz für alternative Antriebskonzepte in den kommenden Jahren, wenn sich das Fahrzeugangebot verbreitert und Rahmenbedingungen att raktiver werden – wie beispielsweise Steuervergünstigungen bei Dienstfahrzeugen“, sagt Andreas Wolf, Präsident der Continental Division Powertrain.

JUNGE DEUTLICH FLEXIBLER

Unter den Befragten nutzen mit rund 30 Prozent der Studienteilnehmer allein in Deutschland eine nennenswerte Zahl von Autofahrern einen Diesel. Rund ein Dritt el dieser Dieselfahrer kann sich einen Wechsel zu einem anderen Motorentyp vorstellen, 17 Prozent haben das fest vor. Abgesehen von den Dieselfahrern zeigen in Deutschland nur junge Fahrerinnen und Fahrer (bis zu einem Alter von 30 Jahren) eine gewisse Veränderungsbereitschaft : Von ihnen kann sich rund jeder Fünft e beim nächsten Fahrzeug einen anderen Motorentyp vorstellen.

Autor/in:
Wolfgang Bauer
Werbung

Weiterführende Themen

Das neue VDO TPMS Go-RDKS-Tool von Continental.
Aktuelles
07.02.2019

Continental präsentiert mit den TPMS Go ein handliches, robustes und kostengünstiges Zweigerät für Pkw-Reifendruck-Sensoren. 

Continental-Team: Simone Corres (Referent Supply Chain Risk and Process Management), Petra Becker (Head of Supply Network and SC Risk Management), Jürgen Braunstetter (Leiter Supply Chain Management Automotive), Tatjana Wagner (Manager Organizational Development Automotive IT) (v.l.)
Aktuelles
06.02.2019

Continental überzeugt mit einem ganzheitlichen und modernen Konzept für das Risikomanagement der Versorgungsketten im Produktionsprozess.

Aktuelles
13.06.2018

Aus 52 eingereichten Abschlussarbeiten von 145 Schülerinnen und Schülern aus 18 HTL in ganz Österreich nominierte die Jury 16 Projekte und kürte vier strahlende Siegerteams.

Aktuelles
26.04.2018

Cordula Ressing (39) hat mit 1. März 2018 die Leitung der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pkw-Reifen weltweit von Continental übernommen.

Aktuelles
01.03.2018

Continental hat einen vorausschauenden Verbindungsmanager entwickelt, der die Netzverfügbarkeit und Empfangsqualität auf der vorausliegenden Strecke ermitteln und entsprechende Maßnahmen einleiten ...

Werbung