Direkt zum Inhalt

Digitalisierung verändert Ersatzteilmarkt

16.03.2017

Eine aktuelle Studie des Frost & Sullivan Mobility Teams zeigt, dass die Autohersteller ihre Wachstumsstrategien vom Markenhändler zur Vertragswerkstatt verlegen müssen, um Gewinne zu steigern.

Da der europäische Fahrzeugmarkt im Altern begriffen ist, muss das europäische Service-Nachrüst-Netzwerk OES Neuerungen beim Kundendienst einführen, um im freien Ersatzteilmarkt bestehen zu können. „Dazu gehören eRetailing, Ausdehnung des Nicht-Händler-Geschäfts und Mehrmarken Teile, um die Aftersales Erfahrung und die Kundenbindung zu verbessern”, so Frost & Sullivan Mobility Program Manager Anuj Monga. Die europäischen Hersteller verfolgen bereits folgende Strategien:

  • Ford wird voraussichtlich seine Ersatzteil-Marke Motorcraft in Europa weiter ausbauen.
  • PSA investiert in digitale Startups, wie MisterAuto und AutoButler, um die eigene Marktpräsenz zu erweitern.
  • Hyundai-Kia plant die Lancierung einer Multichannel-Einzelhandelsplattform in Europa, die die Betriebskosten senken wird.
  • Volkswagen hat mit seinem TPS-Netzwerk einen direkten Weg zum freien Ersatzteilmarkt (IAM) in Großbritannien eingeschlagen.
  • BMW könnte seine eigene Webstore-Channel-Strategie außerhalb Deutschlands ausdehnen, je nachdem, wie das aktuelle Pilotprojekt ausgehen wird. Der Erstausrüster betreibt bereits einen eBay-Shop für Original-Ersatzteile.
Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
19.01.2017

Die KMU Forschung Austria erhob die aktuelle Stimmung in Gewerbe und Handwerk der Kfz-Branche und ortet für das erste Quartal 2017 vorsichtigen Optimismus.

Aktuelles
12.01.2017

Das Institut für Automobilwirtschaft und das Marktforschungsunternehmen puls führten mit dem Bundesgremium des Fahrzeughandels, der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik und dem Verband ...

Matthias Kempf, Berylls Gründungspartner
Aktuelles
10.10.2016

Eine aktuelle Studie des internationalen Beratungsinstitutes Berylls Strategy Advisors zeigt, dass die europäischenn Autohersteller den Pfad der Digitalisierung nur sehr zögerlich beschreiten.

Burkhard Ernst gibt dem Autohaus auch in der Zukunft eine Chance.
Aktuelles
12.05.2015

„Die Digitalisierung ist ein Phänomen unserer Zeit, die natürlich vor keiner Branche halt macht. Diesem Wandel muss sich auch der Autohandel stellen und neue Angebote schaffen. 

Werbung