Direkt zum Inhalt
ÖAMTC Präsident Gottfried Wanitschek, Arbö Generalsekretär Gerald Kumnig , Infrastrukturminister Norbert Hofer, ÖAMTC Direktor Oliver Schmerold , ÖAMTC Techniker Andrej Prosenc (v.l.)

Diskussion um die Endrohrmessung

02.02.2018

ÖAMTC und ARBÖ demonstrierten vor Infrastrukturminister Norbert Hofer und zahlreichen Journalisten, dass die Abgasmessung am Endrohr im Vergleich zur Prüfung via OBD-Stecker so gut wie keine Aussagekraft hat.

ÖAMTC Techniker Andrej Prosenc führte den Beweis im Rahmen der Abgasmessung an einem Dieselfahrzeug. Fazit: Bei der Endrohrmessung blieb der Zeiger des Messgerätes auf Null, während die über den OBD-Stecker ausgelesenen Werte immerhin Fehlfunktionen der Abgasnachbehandlungsanlage anzeigten. „Die Endrohrmessung, wie sie derzeit bei der §57a-Überprüfung angewandt wird, misst bei Dieselfahrzeugen nur grob den Feinstaub-Ausstoß“, stellt ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold fest.

Die Onboard-Diagnose (OBD) bei Fahrzeugen mit Partikelfilter (Abgasklassen Euro 4, 5 und 6) sei dagegen wesentlich aussagekräftiger.  Für die Luftqualität relevante Schadstoffemissionen – insbesondere die Stickoxid-Werte (NOx) – können technisch aber weder mit der einen noch mit der anderen Messmethode festgestellt werden. Das ist derzeit nur mit aufwändigen und mehreren tausend Euro teuren Tests an Rollenprüfständen möglich, die stichprobenartig an der TU Wien durchgeführt werden.

Im Entwurf zur Novelle der Prüf- und Begutachtungsstellen-Verordnung ist die Diagnose der Abgasanlage mittels OBD anstelle der Abgasmessung mittels Sonde jedenfalls bereits vorgesehen. „Beim Verdacht einer Manipulation – etwa verstärkte Rußablagerungen beim Auspuff – können die Prüfer jederzeit die Endrohrmessung zusätzlich durchführen", erklärt Bundesminister Norbert Hofer, der in diesem Punkt auf die Erfahrung der Experten in den Prüfstellen vertraut.

Werbung

Weiterführende Themen

Markus Wildeis (Fiat), Luigi Pennella (Fiat), Christoph Mondl (ÖAMTC), Friedrich Frey (Toyota), Werner Kraus (ÖAMTC), Daniel Hammerl (Tesla), Alexander Struckl (Opel), Danijel Dzihic (Ford), Achim Saurer (Maserati), Aigline James (Citroën), Olivier Wittmann (Renault), Helmut Pletzer  (Suzuki), Loic Claude (Volvo) und Oliver Schmerold (ÖAMTC) (v.l.)
Aktuelles
06.04.2017

In der neuen ÖAMTC-Zentrale in Wien-Erdberg wurde zum fünften Mal der Marcus vergeben.

Aktuelles
23.02.2017

Erfreuliches für die Hersteller: Nur einer von 31 Reifen mit „nicht empfehlenswert“ bewertet.

Gerfried Jungmeier (Joanneum Research), Tobias Lösche-ter Horst (Volkswagen), Christian Stach (Bosch), Bernhard Geringer (TU Wien) (v.l.).
Aktuelles
17.11.2016

Biodiesel, Batterie oder Brennstoffzelle – wie unsere Autos in Zukunft angetrieben werden, diskutierten Experten auf Einladung des ÖAMTC an der TU Wien. Fazit: Ohne Elektrifizierung wird es nicht ...

Continental Reifenexperte Thomas Anger
Aktuelles
29.09.2016

Experten der Reifenhersteller Continental, Goodyear Dunlop, Pirelli, Bridgestone und Michelin gaben einen Ausblick auf technische Fortschritte in der Reifenentwicklung.

Die glücklichen Gewinner der ÖAMTC Marcus Preisverleihung aller Kategorien.
Aktuelles
17.03.2016

Beim Auftakt des Linzer Autofrühlings wurde bereits zum vierten Mal der ÖAMTC Marcus-Preis vergeben.

Werbung