Direkt zum Inhalt
Die Batterie als Herzstück von E-Autos ist meist im Fahrzeugboden untergebracht. In Zukunft soll sie Haltbarkeitsstandards erfüllen.

E-Auto-Akkus sollen ein Mindesthaltbarkeitsdatum bekommen

16.11.2021

Ab 2023 müssen Hersteller nachweisen, dass die Batterien ihrer E-Autos gewisse Haltbarkeitsanforderungen erfüllen. Über fünf Jahre oder 100.000 Kilometer dürfen sie dann nicht mehr als 20 Prozent Kapazität verlieren. Das jedenfalls wollen die großen Autonationen durchsetzen.  

Die Reichweiten der Akkus wurden bereits deutlich verbessert. Laut Analysten war das aber erst der Anfang...

In Zukunft sollen Hersteller von Elektroautos dazu verpflichtet werden, eine Mindesthaltbarkeit für Traktionsbatterien zu gewährleisten. Darauf einigten sich die Mitglieder am Weltforum für die Harmonisierung von Fahrzeugvorschriften der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) in Genf. 

Sollte die Regelung in Kraft treten - vorläufig handelt es sich noch um einen unverbindlichen Entwurf -, wären Autohersteller dazu verpflichtet, bei Akkus nach 5 Jahren oder 100.000 Kilometer mindestens 80 sowie nach 160.000 Kilometer oder 8 Jahren noch mindestens 70 Prozent Restkapazität zu gewährleisten.

Im März 2022 soll eine formelle Abstimmung zum Entwurf einer verbindlichen Regelung folgen. Länder, die zustimmen, müssten die Vorgabe dann in nationale Gesetzgebung übernehmen. Die Regel könne schließlich, wie es heißt, schon 2023 in Kraft treten.

Diese Länder stecken dahinter

Es wäre die erste internationale Regulierung zu Batterieentleerung. Hinter dem Vorschlag sollen neben der EU, den USA und China auch Länder wie Japan, Kanada, Südkorea und Großbritannien stehen und somit auch die wichtigsten Herstellerländer von Autos.

Mit der Restkapazitäts-Verpflichtung will man den Einsatz qualitativ schlechter Batterien verhindern und das Verbraucher-Vertrauen in E-Fahrzeuge stärken.

Die UNECE erwartet bis 2025 einen Anteil von E-Autos im globalen Gesamt-Fahrzeugmarkt von 10,4 bis 19 Prozent. 2020 lag der Anteil noch bei 4,6 Prozent. Unterdessen ist bei der Reichweite von Elektrofahrzeugen ein starker Aufwärtstrend erkennbar. Eine Analyse von Horvath & Partners zeigt, dass die durchschnittliche Reichweite von Elektroautos im Jahr 2017 bei 241 Kilometern gelegen ist, 2019 betrug dieser Wert bereits 324 Kilometer. Für das Jahr 2022 rechnen die Analysten mit 504 Kilometern pro Batterieladung und im Jahr 2025 sollen dann sogar schon 784 Kilometer möglich sein (siehe Grafik). 

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
21.09.2021

AutoScout24 ließ Nutzer europaweit in Bezug auf ihre Einstellung zur E-Mobilität befragen. Die Ergebnisse zeigen großes Interesse, aber auch wo noch Handlungsbedarf besteht. 

Wollen die E-Mobilität vorantreiben: Gerald Auer, Geschäftsführer der Vogl+ Co Gruppe (re.) und Strombox-Prokurist Peter Farbowski.
Aktuelles
13.09.2021

Das steirische Autohandelsunternehmen Vogl+Co geht eine Kooperation mit dem Ladelösungsanbieter Strombox ein.

Der BMW i Vision Circular zeigt was möglich ist: das Potenzial eines konsequent auf Materialkreisläufe ausgerichteten Automobils.
Aktuelles
06.09.2021

BMW hat auf der IAA ein München die Zukunftsvision eines kompakten Elektroautos präsentiert, das komplett wiederverwertbar ist. 

Im Schauraum von Polestar in der Wiener Innenstadt stehen insgesamt nur drei Autos. Verkäufer sucht man vergebens. Wozu auch? Hier kann man gar kein Auto kaufen!
Aktuelles
06.09.2021

Automobilhandel und -vertrieb stecken inmitten ihrer größten Veränderung seit Jahrzehnten. Wir wollten wissen, wie man sich als Kunde fühlt, wenn man einen Polestar kaufen will und sind inkognito ...

Bei der  Ladeinfrastruktur besteht Aufholbedarf. Im privaten Bereich sollten Leitungen aber auch nicht überdimensioniert sein.
Aktuelles
06.09.2021

Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs und damit einhergehend die Transformation der Autoindustrie schreiten munter voran. Aber wo genau steht Österreich und wohin geht die Reise? Die ...

Werbung