Direkt zum Inhalt

E-Auto laden ohne Verluste

09.11.2021

Der ÖAMTC hat untersucht, wie man sein E-Auto zu Hause am umweltfreundlichsten und kostengünstigsten aufladen kann.

Erzeugt man den Strom zum Laden seines E-Autos mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Hausdach, kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, erklärt ÖAMTC-E-Mobilitätsexperte Markus Kaiser. PV-Anlagen liefern einerseits 100% Ökostrom und verursachen andererseits beim Laden keinerlei Kosten. „Im ersten Moment klingt das nach der perfekten Lösung“, so Kaiser, doch fügt er hinzu: „Ganz so einfach ist es aber leider nicht, denn es gilt einerseits die Kosten für die Installation einer solchen Anlage zu berücksichtigen, und andererseits – am besten vorab – Fragen der Technik und der Kompatibilität zu klären.“ Wichtig zu wissen ist: Der Ladevorgang startet in der Regel erst ab mindestens sechs Ampere, sodass ein PV-Überschuss von mindestens 1,4 kW benötigt wird. Um die Sonneneinstrahlung bestmöglich auszunützen, sollte das E-Auto daher möglichst untertags an einer PV-Anlage hängen, die optimal auf die Sonne ausgerichtet ist.

Sonnen- und Netzstrom

Der vergleichsweise günstige Einstieg in die Stromerzeugung vom eigenen Dach ist das PV-Überschussladen mit Ergänzung durch Netzstrom. „Diese Variante eignet sich für kleine PV-Anlagen mit geringer Leistung, wobei es wichtig ist, den Anteil an Netzenergie so gering wie möglich zu halten“, hält Kaiser fest. Die Ladeleistung im Auto oder in der Wallbox sollte daher entsprechend der jeweiligen Erzeugung der eigenen PV-Anlage reduziert werden, was die Ladedauer natürlich erhöht. Manche Wallboxen optimieren die Ladeleistung automatisch. Eine andere Strategie ist, das Auto nur mit PV-Überschussstrom zu laden. In diesem Fall startet der Ladevorgang erst, wenn ausreichend Energie vom Dach vorhanden ist – mit dem Nachteil, dass der Stromfluss stoppt, wenn die Sonneneinstrahlung beispielsweise aufgrund vorbeiziehender Wolken nachlässt.

Stromspeicher fressen Energie

Will man das E-Auto möglichst schnell und nur mit Strom vom eigenen Dach laden, sollte man in ein automatisches Energiemanagement-System und eventuell sogar einen stationären Stromspeicher investieren. „Das Energiemanagement erkennt, wieviel Strom von der PV-Anlage kommt und lädt diesen mittels intelligenter Wallbox ins Auto“, erklärt der ÖAMTC-Experte. Ein Stromspeicher sammelt den Solarstrom, sodass auch in der Nacht und bei Schlechtwetterphasen geladen werden kann. „Dabei darf man nicht außer Acht lassen, dass sich die Kosten für einen entsprechend großen Speicher im Bereich von mehreren tausend Euro bewegen“, gibt Kaiser zu bedenken, und weiter: „Abgesehen davon ist die Effizienz beim direkten Laden vom Dach deutlich höher, weil das Laden und Entladen des stationären Stromspeichers nicht verlustfrei ist.“

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
03.11.2021

Volvo veröffentlicht die Ökobilanz des neuen Volvo C40 Recharge Pure Electric und vergleicht dessen CO2-Fußabdruck mit jenem des benzinbetriebenen Volvo XC40. Das Ergebnis überrascht.

Aktuelles
27.10.2021

Die E-Mobilität ist in aller Munde, die Händler sind mehr denn je damit konfrontiert. Aber wer sind eigentlich die E-Auto-Kunden von heute? Was bewegt sie zum Kauf und was hält sie davon ab? Eine ...

Aktuelles
27.10.2021

Der italienische Motorrollerproduzent Piaggio und der britische Energiekonzern BP fördern ab sofort gemeinsam die internationale Elektromobilität für Fahrzeuge auf zwei und drei Rädern.

Aktuelles
25.10.2021

Laut Experten rollen im Jahr 2030 bereits 150 Millionen Elektroautos weltweit über die Straßen. Das bedarf auch der Entwicklung neuer Motorenlager, da die Stromer anders vibrieren als die ...

Aktuelles
19.10.2021

Im dritten Quartal dieses Jahres hat der Volkswagen Konzern die Auslieferungen reiner E-Fahrzeuge verdoppelt. Trotz Halbleiterknappheit wurden insgesamt 122.100 batterieelektrische Fahrzeuge ...

Werbung