Direkt zum Inhalt

E-Autos bringen neue Jobs

24.08.2016

Bis zum Jahr 2030 kann die heimische Automobilbranche durch den Ausbau der E-Mobilität insgesamt bis zu 33.900 Jobs und 3,1 Milliarden Euro Wertschöpfung generieren.

Infrastrukturminister Jörg Leichtfried

Die Studie „E-MAPP: E-Mobility and the Austrian Production Potential“ im Auftrag des Klima- und Energiefonds zeigt: Vom Wachstum der konventionellen Autoindustrie kann Österreich in den nächsten Jahren weniger als andere Länder profitieren, dafür aber durch die E-Mobilität. Denn die heimische Fahrzeugindustrie punkte gerade als Zulieferer. „Unser Land kann durch die E-Mobilität die Vorreiterrolle beim Umweltschutz ausbauen und zugleich neue Jobs schaffen“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried. Für den Herbst kündigt er eine Strategie zur Förderung von E-Mobilität an. Außerdem soll es bis zum Jahr 2020 flächendeckend in ganz Österreich Lade-Infrastruktur geben. Noch Forschungsbedarf ortet die Studie vor allem zu den Produktionsprozessen von Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien. Herausforderungen in Produktionsstrukturen beträfen vorwiegend Hersteller von Gesamtfahrzeugen wie KTM oder Magna.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Tesla-Store in der Wiener Herrengasse im ersten Bezirk.
Aktuelles
12.01.2017

Ab jetzt gibt es im Herzen Wiens eine Verkaufsstelle des amerikanischen E-Auto-Produzenten.

Aktuelles
01.12.2016
Aktuelles
20.10.2016

Mit einem Projekt zur Entwicklung von Ultra-Schnellladestationen für Elektroautos will sich Europas Industrie die Technologieführerschaft auf dem Gebiet der E-Mobilität sichern.

Unterberger / BU: Josef Gruber (Geschäftsführer), Enrico Matic (BMW i Verkaufsberater), Claus Derdak (Leiter BMW i Österreich), Dieter Unterberger (Geschäftsführender Gesellschafter), Markus Spiegel (Betriebsleiter Dornbirn) (v.l.).
Aktuelles
26.11.2015

Unterberger Automobile, Westösterreichs größter BMW- und Mini-Händler, unterzeichnete mit der BMW Group die Verträge für den offiziellen Vertrieb von BMW i Fahrzeugen in Vorarlberg. 

CEO Stefan Sommer
Aktuelles
22.10.2015

Deutschlands drittgrößter Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen leitet einen strategischen Schwenk in Richtung Elektroauto ein und gründet kurzerhand eine neue Sparte.

Werbung