Direkt zum Inhalt

E-Mobilität auf der Überholspur

31.08.2021

Der „Digital Auto Report 2021“ von Strategy&, der globalen Strategieberatung von PwC, prognostiziert einen E-Anteil von 27 Prozent an den Neuwagenkäufen in Europa bis 2025.

Jonas Seyfferth, Co-Autor der Studie und Direktor bei Strategy& Deutschland

Das rasante Wachstum der Elektromobilität in Europa wird durch starke staatliche Anreize sowie rechtliche Vorgaben vorangetrieben. Bis 2025 soll der E-Anteil an Neuwagenverkäufen daher bereits 27% betragen – noch vor China (19%) und den USA (6%). Dabei könnte allerdings die Geschwindigkeit beim Aufbau der Ladeinfrastruktur bald zu einem Wachstumshindernis werden. Ein eher langfristiges Wachstum wird für den Bereich Smart Mobility mit intelligenten Mobilitätslösungen jenseits des Fahrzeugbesitzes erwartet. Mit der steigenden Zahl von Angeboten für Auto-Abonnements oder flexible Mietoptionen wird dieser Markt vor allem in Europa am stärksten dazugewinnen und bis 2025 immerhin 10% der gesamten zurückgelegten Kilometer pro Person ausmachen. Dahingegen präsentiert sich China bis 2025 als größter Wachstumsmarkt für passive Smart-Mobility-Formen wie Ride-Hailing (10% gegenüber 3% in Europa und 1% in den USA).

Der Wille zur Veränderung

Das Bewusstsein für CO2-sparendes Mobilitätsverhalten ist in Europa stark ausgeprägt, wie aus einer Verbraucherumfrage in Deutschland, den USA und China hervorgeht. In Deutschland sind 70% der Befragten bereit, ihr Mobilitätsverhalten zu ändern, um CO2 einzusparen. In China wollen nach eigenen Angaben fast alle Bürger (97%) durch ihr Mobilitätsverhalten zur Reduktion von CO2 beitragen, in den USA sind es 52%. Doch trotz hoher Bereitschaft, den eigenen CO2-Fussabdruck zu reduzieren, signalisieren die Deutschen auch für die Zeit nach Abklingen der Corona-Pandemie eine ausgeprägte Affinität zum Individualverkehr. Knapp die Hälfte davon will in Zukunft kürzere Distanzen vermehrt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen, 26% nehmen sich einen Komplettverzicht auf Kurzstreckenflüge vor und 18% geben an, der Umwelt zuliebe vom Verbrenner auf ein E-Auto zu wechseln (China: 61%, USA: 30%). Größtes Hindernis bei der Nutzung nachhaltiger Mobilitätskonzepte wie Bike-/ Carsharing oder ÖPNV sind für 55% zu hohe Preise, 23% wünschen sich eine bessere Verfügbarkeit bzw. mehr Angebote.

Werbung

Weiterführende Themen

Günther Kerle, Sprecher der heimischen Automobilimporteure.
Aktuelles
13.12.2021

Der Arbeitskreis der Automobilimporteure begrüßt die Fortsetzung der E-Auto-Förderungen und verweist auf die positive Entwicklung am Neuwagenmarkt für die Stromer.

Der neue Polestar 3 - noch getarnt.
Aktuelles
08.12.2021

Der E-Auto-Hersteller möchte bis 2025 sein Volumen verzehnfachen. Den Weg dorthin erklärt CEO Thomas Ingenlath persönlich.

Aktuelles
07.12.2021

Bosch entwickelt in seinem Wiener Engineering Center Lösungen für die vernetzte Mobilität und das autonome Fahren. Bis Ende 2022 soll die Belegschaft auf über 1.000 Beschäftigte wachsen.

VW Golf beim Green NCAP Test am Rollenprüfstand
Aktuelles
23.11.2021

Beim aktuellen Green NCAP Test zeigte sich, mit welcher Motorisierung ein Fahrzeug am umweltfreundlichsten unterwegs ist.

Alternative Antriebe
09.11.2021

Bridgestone und die Tochterfirma Webfleet haben das CO2-Einsparungspotenzial für den europäischen Flottenbetrieb bei Umstellung auf E-Modelle errechnet. Kurz: E-Autos könnten schon jetzt viele ...

Werbung