Direkt zum Inhalt
Renato Eggner (GF Raiffeisen Leasing-Fuhrparkmanagement) und Ernst Kloboucnik (ÖAMTC Landesdirektor W, NÖ, B). (v.l.)

E-Mobilität: Kooperation Raiffeisen-Leasing und ÖAMTC

04.04.2019

Eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Fuhrparkmanagement-Anbieter und dem Mobilitätsclub soll die Kompetenzen in Sachen E-Moblität ausweiten.

E-Autos erleben einen Aufschwung. Dementsprechend schreiten Weiterentwicklung und Innovationen in diesem Bereich voran. Die Mitarbeiter in den Vertriebs- und Technikabteilungen am Stand der Technik zu halten, ist daher eine echte Herausforderung. Raiffeisen-Leasing Fuhrparkmanagement (RL-FPM) zwar einen großen Erfahrungsschatz und Daten aus der Abwicklung von über zwei Generationen an E-Fahrzeugen (z.B. über die Haltbarkeit und Verschleiß von Bauteilen und Komponenten oder auch über den lokalen und internationalen Gebrauchtwagenmarkt für E-Fahrzeuge), die praktische Schulungsmöglichkeiten an den E-Fahrzeugkomponenten in der richtigen Tiefe war aber bislang eine Herausforderung. Vor diesem Hintergrund starten RL-FPM und ÖAMTC eine Kooperation zum Erfahrungsaustausch.

Der ÖAMTC bietet maßgeschneiderte und auf die Bedürfnisse der einzelnen Bereiche zugeschnittene Weiterbildungen zu E-Autos an. „Mit der neu geschlossenen Kooperation profitieren unsere Mitarbeiter vom geballten Know-how des ÖAMTC und den praktischen Trainingsmöglichkeiten im Mobilitätszentrum Erdberg“, freut sich Renato Eggner, Geschäftsführer der RL-FPM. Die Raiffeisen-Leasing-Techniker können somit ihre Kunden bei Fahrzeugproblemen noch fundierter – am aktuellsten technischen Entwicklungsstand - telefonische Hilfestellung bieten.

Als Mobilitätsclub hat der ÖAMTC bereits frühzeitig begonnen, Kompetenz in Sachen E-Mobilität aufzubauen. „Unsere Pannenfahrer und Stützpunkttechniker werden laufend im Umgang mit Elektrofahrzeugen geschult. Seit neuestem haben wir sogar einen mobilen Power Charger, sozusagen den 'Benzinkanister' für E-Autos, am Start. Damit müssen wir
E-Fahrzeuge, die mit leerem Akku liegenbleiben, nicht mehr abschleppen, sondern ermöglichen direkt eine Weiterfahrt bis zur nächsten Ladesäule“, erklärt Ernst Kloboucnik, ÖAMTC-Landesdirektor für Wien, Niederösterreich und das Burgenland. „Wir verfügen in Österreich außerdem über neun eKompetenz-Standorte und eine Vielzahl an Strom-Tankstellen für unsere Mitglieder. Diese Infrastruktur bauen wir ständig weiter aus.“ Doch der Mobilitätsclub nutzt sein Know-how nicht nur für sich selbst – so werden beispielsweise auch Schulungen für Einsatzorganisationen wie die Feuerwehr von den ÖAMTC-Profis durchgeführt.

Werbung

Weiterführende Themen

NÖ Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Werner Pamminger, Geschäftsführer Biz-Up, OÖ Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (v.l.)
Aktuelles
29.08.2019

Niederösterreich und Oberösterreich machen im Bereich der Elektromobilität gemeinsame Sache.

Stephan Pernkopf, LH-Stellvertreter mit Olivier Wittmann, Managing Director Renault Österreich. (v.l.)
Aktuelles
14.08.2019

Renault beliefert die Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich eNu mit 200 Elektrofahrzeugen.

Martin Grasslober (ÖAMTC)
Aktuelles
07.08.2019

Eine EU-Studie belegt die hohe laufende Belastung durch die motorbezogene Versicherungssteuer.

Bosch möchte mit einer Cloud-Lösung die Lebenserwartung von E-Auto-Akkus verlängern.
Aktuelles
11.07.2019

Bosch möchte mit einer Cloudlösung die Lebensdauer von Elektroauto-Batterien verlängern. 

Aktuelles
19.06.2019

Der ÖAMTC macht darauf aufmerksam, dass Fahren ohne Kleidung in Österreich verboten ist. Der Strafrahmen schwankt allerdings stark von Bundesland zu Bundesland.

Werbung