Direkt zum Inhalt
Grafik zur E-Mobilität

E-Mobilität: Plötzlich sind wir Musterschüler

26.05.2021

„EV Readiness Index 2021“ heißt die aktuelle LeasePlan-Studie zur E-Mobilität in Europa. Österreich fällt darin gleich mehrmals positiv auf.

Österreichs Bereitschaft für E-Mobilität nimmt Fahrt auf: Der Marktanteil von E-Fahrzeugen auf Österreichs Straßen hat sich im Jahr 2020 mehr als verdoppelt und liegt bei 8,2 % (2019: 3,4% Marktanteil). Die gleiche Entwicklung zeigt die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte, die von 4.200 im Jahr 2019 auf 8.100 in 2020 hochgeschnellt ist. Für diesen Boost haben staatliche Anreize eine entscheidende Rolle gespielt: Österreich ist führend bei Förderungen und Steuervorteilen. Das zeigt die neue Ausgabe der jährlichen LeasePlan-Studie „EV Readiness Index 2021“, die 22 europäische Länder auf die Bereitschaft für E-Mobilität untersucht.

Drei Faktoren sind für diese Bereitschaft entscheidend: Der Reifegrad des E-Fahrzeug-Markts, die Dichte der Lademöglichkeiten und die Gesamtbetriebskosten. Diese drei Schlüsselelemente untersucht und gewichtet die LeasePlan-Studie. Dass Österreich auch im Europa-Vergleich auf dem richtigen Weg ist, zeigt das Gesamtranking: Unter den untersuchten 22 Ländern liegt Österreich in der Gesamtwertung 2020 auf Platz fünf und steigt gegenüber dem Vorjahr um einen Rang auf. Europaweit führend ist Norwegen, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien, Luxemburg und ex-aequo Schweden und Österreich.

Mit diesem positiven Trend ist Österreich auch ins Jahr 2021 eingestiegen, wie aktuelle Zahlen aus dem ersten Quartal zeigen. „Österreich hat bei den E-Fahrzeug-Neuzulassungen heuer sogar noch einen Gang hochgeschalten. Über 6.000 neu zugelassene Elektrofahrzeuge in den ersten drei Monaten sind beinahe eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahresquartal. Das ist ein Rekordzuwachs, und mit einem Elektroanteil von über 10% aller Neuzulassungen liegt Österreich jetzt EU-weit an zweiter Stelle hinter Norwegen. Obwohl diese beeindruckende Entwicklung wohl von der zeitlich begrenzten Investitionsprämie für E-Fahrzeuge ausgelöst wurde, ist das ein klares Signal für den echten Durchbruch von E-Autos auf dem österreichischen Markt. Das wiederum erzeugt einen deutlichen Bedarf für den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur“, so Hessel Kaastra, Geschäftsführer von LeasePlan Österreich.

Attraktive Gesamtbetriebskosten

Dass E-Mobilität nicht nur sauber, sondern mittlerweile auch günstig ist, zeigt ein Blick auf die Gesamtbetriebskosten. Die starken Fördermaßnahmen Österreichs, dazu zählen etwa der E-Mobilitätsbonus von bis zu EUR 4.000 oder eine Begünstigung bei der Zulassungssteuer NoVA, wirken sich positiv aus. Bei den reinen Fahrkosten für 100 Kilometer zahlt man durchschnittlich EUR 3,38 mit dem E-Auto und EUR 5,45 mit einem herkömmlichen Antrieb. Somit ist das E-Auto um rund 40% günstiger.

Die Anschaffungskosten variieren je Klasse und Modell, aber die Angebotspalette verbreitert sich laufend. Die Batterie ist im E-Auto ein entscheidender Faktor – zu klein senkt die Reichweite, zu groß steigert den Preis. Ein neuer Trend zu unterschiedlichen Batteriegrößen für dasselbe Modell gibt KäuferInnen die Möglichkeit, künftig individuell nach eigenen Prioritäten zu entscheiden. Das trägt dazu bei, E-Mobilität noch breiter verfügbar zu machen.

Kaastra: „Der EV Readiness Index von LeasePlan zeigt, dass staatliche Förderungen ein wichtiger Hebel sind, um den Anteil von Elektromobilität zu erhöhen. Betrachtet man den Antriebs-Mix, ist der Elektro-Anteil aber immer noch gering. Es ist daher wichtig, die bestehenden Förderungen fortzusetzen oder gar zu erweitern, um den Umstieg auf Elektromobilität weiter attraktiv zu halten.“

Spitzenreiter im Norden

Der EV Readiness Index von LeasePlan zeigt ein umfassendes Gesamtbild über den Stand der Elektrifizierung in Europa, die sich aus der Fülle der erhobenen Daten pro Land ergibt: Die Spitzenplätze im Index belegen – wie auch schon 2019 – Norwegen, die Niederlande und Großbritannien mit den höchsten Gesamtpunktzahlen. Sie sind also am besten auf den Umstieg auf E-Mobilität vorbereitet. Rumänien, die Slowakei und Tschechien weisen die niedrigsten Werte auf. Die Infrastruktur bleibt der Schwachpunkt beim Umstieg auf E-Mobilität. Selbst in den Ländern mit der besten Gesamtwertung hatte das Laden niedrige Werte.

Staatliche Anreize geben der Elektrifizierung einen entscheidenden Anstoß. Im Jahr 2020 ließen mehr Länder ihren Worten auch Taten folgen, meist mit neuen Kaufprämien. Ein großer Vorteil von E-Fahrzeugen ist der günstigere Unterhalt: Im Durchschnitt kostet ein strombetriebener Kilometer Fahrleistung etwa halb so viel (53%) wie ein kraftstoffbetriebener Kilometer, doch die Preise variieren innerhalb Europas stark. Was Steuern angeht, zahlen Fahrer eines E-Autos im Durchschnitt 63% dessen, was Fahrer eines Benziners oder Diesels an den Staat abführen. Dieser Vorteil ist allerdings ungleichmäßig verteilt: In sechs Ländern – Österreich, Griechenland, Ungarn, Irland, Polen und Großbritannien – sind E-Fahrer bevorzugt und zahlen überhaupt keine Steuer.

Werbung

Weiterführende Themen

Wenn es um E-Autos geht, hat Vater Staat auch 2022 wieder die Spendierhosen an.
Aktuelles
15.12.2021

Um möglichst viele Privatkunden von einem Umstieg zu überzeugen, wird die Förderung von E-Autos und Wallboxen 2022 fortgesetzt. Dafür werden 167,2 Millionen Euro locker gemacht. 

Aktuelles
15.12.2021

Der Bautenausschuss des Parlaments beschloss, die Hürden für den Einbau von Ladestationen in Garagen, die zum Wohnungseigentum gehören, ein wenig zu senken.

Aktuelles
15.12.2021

Magna hat einen vollelektrischen vernetzten Antriebsstrang entwickelt, der 2022 in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt debütieren wird.

Aktuelles
14.12.2021

Die EnBW Tochter EnBW mobility+ übernimmt als strategischer Partner 25,1 Prozent der Anteile an der Verbund-Tochter Smatrics. 

Aktuelles
14.12.2021

Der japanische Hersteller konnte sich im Vergleich zum Fahrjahr steigern - wobei der Gesamtmarkt rückläufig bleibt. Und: Bis 2030 gibt es eine Vollektro-Offensive.

Werbung