Direkt zum Inhalt

E-Mobilität: Werkstatt und Reifenhandel müssen sich anpassen

11.08.2020

Die Elektromobilität zieht langsam an. Für das Werkstatt- und Reifengeschäft bedeutet das eine baldige Veränderung ihrer Tätigkeiten und Empfehlungen.

Elektromobilität (reine E-Autos und Hybridmodelle) gewinnt für Kfz-Werkstätten zunehmend an Bedeutung: Betriebe müssen sich vor allem auf neue Gegebenheiten rund um das Thema Wartungen einstellen – die neuen Modelle erhalten keinen Ölwechsel, keine Batterie im klassischen Sinne und auch ein Zündkerzenwechsel entfällt. Gleichzeitig bietet die neue Technologie aber auch die Chance, eine neue Zielgruppe zu erreichen. Im Verhältnis zu konventionellen Fahrzeugen ist die Auswahl an E-Fahrzeugen noch gering – das gilt auch für den Reifenmarkt. Große Hersteller entwickeln jedoch zunehmend geeignete Reifenmodelle für das wachsende Segment. Um die Kundschaft optimal bedienen zu können, sollten sich Kfz-Betriebe daher künftig vermehrt auch im Segment der E-Fahrzeuge aufstellen. Denn für Betriebe ergeben sich dabei neue Herausforderungen – vor allem in den Serviceprozessen: Wartungen und Reparaturen werden durch weniger Bauteile reduziert, weniger Verschleißteile können verkauft werden, andere Services kommen hinzu. Zusätzlich ist eine Hochvoltschulung notwendig um die Stromer und Teilstromer sicher warten zu können. 

Unterschiede bei der Bereifung

Der Reifenwechsel bei E-Fahrzeugen sowie die Reifen und deren Eigenschaften erleben derzeit einen Wandel. Zum einen werden an bestimmten E-Fahrzeugtypen sehr schmale Reifen genutzt, die durch einen geringen Luftwiderstand und wenig Abrieb für energieeffizientes Fahren sorgen. Zum anderen gibt es E-Fahrzeuge, die im Vergleich sehr breite Reifen vorweisen. Beide Reifentypen zeigen die große Bandbreite des Fahrens: Optimaler Energieverbrauch oder eine maximierte Performance. Ob schmal oder breit, beide Varianten kommen um einen Aspekt nicht herum – eine hohe Tragfähigkeit. E-Autos wiegen durch den Akku einfach mehr, daher muss der Reifen robust sein. Für welchen Reifentyp sich der Fahrer entscheidet, hängt von den eigenen Wünschen und dem Fahrverhalten ab. „Grundsätzlich kann jeder E-Auto-Reifen auch für einen Verbrenner genutzt werden. Aber besonders das Thema Reichweite spielt bei E-Fahrzeugen eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund sind vor allem Reifen der Labelklasse A mit einem geringen Rollwiderstand und sehr guten Nassbremseigenschaften beliebt", sagt Thorsten Orbach, Leiter B2B bei Autoreifenonline.at. Das Onlineportal macht die Suche nach geeigneten, qualitativ hochwertigen Reifen für Kunden mit Elektroautos ganz einfach. Ob Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen: Hier finden Händler auf einen Blick den Passenden – einfach das jeweilige Kundenfahrzeug in der Suchmaske eingeben. Die EU-Reifenkennzeichnung im Bereich der Kraftstoffeffizienz hilft zusätzlich bei der Auswahl.

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
17.03.2021

Corona hat natürlich auch die Autoindustrie getroffen. Allerdings stehen VW, BMW und Co. gar nicht so schlecht da. Jetzt verpassen sich die Hersteller einen neuen Anstrich, sie erzählen dabei aber ...

Auf der Jahreskonferenz der BMW Group wurde der in den Startblöcken stehende BMW i4 erstmals ohne Tarnung gezeigt.
Aktuelles
17.03.2021

Der BMW-Konzern verabschiedet sich von der Technologieoffenheit zwischen Verbrennern, Hybriden und Elektroautos. Stattdessen richtet sich nun auch der Premiumhersteller voll auf die E-Mobilität ...

Ute Teufelberger ist seit Februar 2019 Vorsitzende des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ), der die ­Interessen von elf Energieunternehmen vertritt.
Aktuelles
11.03.2021

BEÖ-Vorsitzende Ute Teufelberger sieht Österreich auf einem guten Weg in Sachen E-Mobilität, räumt aber ein, dass noch viel zu tun ist und Plug-in-Hybride mitunter gar nicht elektrisch gefahren ...

Bruno Göggel hat den Betrieb selbst aufgebaut und schon vor 20 Jahren einen Online-Shop für Händler installiert.
Reifen Special
11.03.2021

Selbst im schwierigen Jahr 2020 hat Bruno Göggel den ­Wachstums­pfad nicht verlassen. Die KFZ Wirtschaft sprach mit dem deutschen ­Großhändler über das Geheimnis seines Erfolges. 

Michael Saitow sieht sich zwar nicht als Krisengewinner, sein Geschäft hat unter der Corona-Pandemie aber zumindest nicht gelitten.
Aktuelles
03.03.2021

Michael Saitow, CEO der Saitow AG (Betreiber der B2B-Plattform Tyre24), blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2020 zurück. Und in eine vielversprechende Zukunft. Diese ist selbstverständlich digital ...

Werbung