Direkt zum Inhalt

EDV-Lösung für Auto-Outlet

13.06.2012

Der steirischen Online-Gebrauchtwagenhändler Onlinecars setzt seit eineinhalb Jahren auf die professionelle Softwarelösung von Motiondata, um sein rasant wachsendes Handelsvolumen zu bewältigen.

Am Anfang haben wir noch mit Excel-Tabellen gearbeitet, doch diese Steinzeit haben wir Gottseidank hinter uns gelassen“, schmunzelt Thomas Lang, der beim steirischen Internet-Gebrauchtwagenhändler „onlinecars.at“ unter anderem für Marketing zuständig ist. Die „Steinzeit“ war 2006, als das Unternehmen in Lieboch bei Graz von Peter Marolin gegründet wurde. Seither ist das reine Kfz-Handelsunternehmen ohne angeschlossene Werkstätte kräftig gewachsen. Im Vorjahr wurden 2.600 Fahrzeuge verkauft, heuer soll die 3.000er -Marke überschritten werden.

Die Onlinecars Vertriebs GmbH residiert auf einer Fläche von insgesamt 10.000 Quadratmetern, etwa ein Fünftel des Platzes nimmt eine beheizte Halle ein. Der Platz ist dicht belegt, zahlreiche Limousinen, Vans, Kombis, Cabrios sowie Kompakt- und Kleinwagen präsentieren sich der neugierigen Laufkundschaft. „Um diese große Zahl an Fahrzeugen erfassen und den Handel effizient und problemlos abwickeln zu können, haben wir uns für die EDV-Lösung von Motiondata entschieden“, erklärt Thomas Lang. Mit Hilfe der Software wickelt onlinecars die komplette Fahrzeugbestandsverwaltung ab. Angefangen von der Fahrzeugerfassung nach dem Einkauf, sämtlichen Verkaufsaktivitäten, bis hin zur automatischen Überleitung in die Buchhaltung nach der Fahrzeugfakturierung.

Flexibel und erweiterbar
Präsentiert werden die Fahrzeuge in freien Online-Börsen, wobei die Befüllung direkt aus Motiondata erfolgt, ebenso wie die Terminverwaltung für vereinbarte Probefahrten.

Ein großer Vorteil der Motiondata-Lösung ist die durchgängige Erfassung jedes Fahrzeuges vom Eintreffen im Autohaus bis zur Überleitung in die Buchhaltung. „In jedem Prozessschritt können gezielt Daten auf Knopfdruck ausgewertet werden, was die Bestandführung und Kontrolle wesentlich erleichtert“, betont Motiondata-Marketingleiterin Elke Wolf. So sind zum Beispiel die Standzeiten der Fahrzeuge mit wenigen Mausklicks abzurufen.

Derzeit liegt die durchschnittliche Standzeit eines „onlinecars“ bei etwas über 30 Tagen. „Mir gefällt die große Flexibilität des Motiondata-Tools, das sich bei Bedarf an spezielle Anforderungen anpassen lässt und sich jederzeit um zusätzliche Module erweitern lässt“, sagt Lang. Onlinecars kauft seine Fahrzeuge in der ganzen EU ein und bietet fixe Großhandelspreise sowohl für Händler als auch für  Endkunden. Die Autos sind Leasingrückläufer oder stammen aus Bankeinzügen und Fuhrparkauflösungen. „Die meisten unserer Kunden finden uns im Internet“, berichtet Thomas Lang. „Pro Tag verzeichnet unsere Homepage 2.500 direkte Zugriffe.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
27.09.2019

Die Fusion von Motiondata und Vector ist offiziell.

Mittels eines 150-Punkte-Verfahrens wird der GW-Fahrzeugzustand genau dokumentiert und kann über mehr als 60.000 Händler online angeboten werden.
Aktuelles
23.09.2019

Der Online-Marktplatz von AUTO1.COM ist eine breite digitale Plattform, um seine Gebrauchtwagen im B2B-Segment mit kurzen Standzeiten zu handeln. Österreich-GF Nikolaus Menches erklärt im ...

Jochen Jakopitsch, Vertriebsleiter Autoscout24-Österreich
Aktuelles
22.08.2019

Autos direkt übers Internet verkaufen - das geht für Händler jetzt auch über eine der großen Online-Gebrauchtwagenbörsen. Autoscout 24 hat in Deutschland eine entsprechende Funktion eingeführt. ...

„Mobidrome ist nicht nur ein digitaler GW-Marktplatz, sondern hat auch eine Beratungsfunktion inkludiert.“ - Patrick Schenner, Heaf of Mobidrome
IT im Kfz-Betrieb
18.07.2019

Patrick Schenner ist als Head of Mobidrome, der Online-Gebrauchtwagenplattform von der Porsche Holding Salzburg, im Interview mit der KFZ Wirtschaft erfrischend ehrlich und direkt. Keine Attacke ...

Bernd Roth führt den Betrieb in dritter Generation.
Finanzen & Versicherung
18.07.2019

Ein Familienbetrieb in Kärnten nutzt Anschlussgarantien geschickt, um Kunden zu gewinnen oder sie enger an das Autohaus zu binden. Mit Erfolg.

Werbung