Direkt zum Inhalt

Einschneidende Veränderungen

07.05.2010

Mit 31. Mai 2010 läuft die aktuelle GVO (Gruppenfreistellungsverordnung) aus. Was danach kommt, ist immer noch nicht fix. Wahrscheinlich ist eine Neuregelung, die unter anderen den Mehr-Markenvertrieb aufhebt.

Markenvielfalt und Preisdruck fallen dann weg. Die Konsequenz: Autos werden für den Konsumenten voraussichtlich teurer. „Die geplante Schirm-GVO bringt einheitliche Regelungen kurioserweise für den Sarg-, Blumen- und Kfz-Handel.

Doch das passt nicht zusammen.
Die Pläne der Kommission schränken den Mehr-Markenvertrieb bei den Kfz-Händlern ein. Das vernichtet Arbeitsplätze, dünnt das Händlernetz aus und schafft deutliche Nachteile für den Konsumenten “, betonen Gustav Oberwallner, Bundesgremialchef des Fahrzeughandels und Rechtsexperte Norbert Gugerbauer.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.11.2014

„Wer glaubt, sich von den Autofahrern noch mehr Geld für das Stopfen von Budgetlöchern holen zu können, hat anscheinend wirtschaftliche Zusammenhänge nicht erkannt oder argumentiert aus purem ...

Aktuelles
23.10.2014

Eine scharfe Kampfansage an den Pfusch sowie ein interessanter Vortrag über die Fallstricke des Internethandels waren die wichtigsten Themen auf der Landesinnungstagung der steirischen Kfz ...

Burkhard Ernst, Obmann Bundesgremium Fahrzeughandel
Aktuelles
18.02.2014

„Ein passables Ergebnis“, vermeldet das Bundesgremium des Fahrzeughandels in Sachen Nova-Erhöhung, nachdem die  Branchenvertreter beim BM für Finanzen massiv interveniert hatten.

Aktuelles
09.12.2013

Im Zuge einer gemeinsamen Pressekonferenz von Handel und Importeuren wurden brisante Themen überaus offen angesprochen. Über eines sind sich alle Protagonisten einig: „Die Kfz-Branche ist in ...

News
22.07.2013

Rechtsschutzversicherung Im Rahmen der Bundesgremialsitzung wurde eine Importeurs-Rechtsschutzversicherung als Schutzschild für Vertragsstreitigkeiten beschlossen. Kosten für den Händler: 427 Euro ...

Werbung