Direkt zum Inhalt

Eisner-Gruppe setzt auf Autobank

07.10.2009

Auf die Konditionen der Händlerfinanzierung haben sich die Partner Eisner-Gruppe und Autobank bereits vor zwei Monaten geeinigt. Nun kooperieren sie auch erfolgreich bei der Kundenfinanzierung.

Mit vier Standorten in Wien und weiteren vier Standorten in Kärnten ist die Eisner-Gruppe zweitgrößter Opel-Händler und einer der größten Suzuki-Händler in Österreich. Insgesamt werden den Kunden elf Fahrzeugmarken angeboten. Das etablierte Autohaus zeigt sich fortschrittlich: In den Eisner-Niederlassungen Wien-Liesing und Wien-Simmering werden auch Fahrzeuge mit Alternativantrieben mit Erdgas durch speziell geschultes Personal gewartet und repariert, in Kärnten werden auch Bioethanol -Fahrzeuge vetrieben.
Der Jahresabsatz aller Niederlassungen umfasst insgesamt rund 4000 Neuwagen und 2500 Gebrauchtwagen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Anzahl der Verkäufe dank der Verschrottungsprämie zwar um acht Prozent, der Umsatz blieb jedoch auf Vorjahresniveau. Im Wesentlichen ist dies durch die Verschrottungsprämie, die Fahrer kleinerer Fahrzeuge angesprochen hat, sowie den generellen Trend zum kleineren, verbrauchsärmeren Fahrzeug begründet.

Attraktive Konditionen
Insgesamt beschäftigt die Eisner Gruppe 270 MitarbeiterInnen, davon die Hälfte in Wien. Derzeit werden rund 30 bis 40 Prozent der Neuwagen und etwa 30 Prozent der Gebrauchtwagen direkt im Autohaus finanziert. Mit Hilfe der Autobank soll dieser Anteil gesteigert werden.
Bereits seit rund zwei Monaten kooperiert die Eisner-Gruppe mit der Autobank auch in Sachen Händlerfinanzierung. Eisner GmbH-Geschäftsführer Peter List zur Partnerwahl: „Wir haben uns für die Autobank entschieden, weil wir einen markenunabhängigen österreichischen Finanzierungspartner gesucht haben, der attraktive Konditionen für uns anbieten kann.“

Geringe Ausfallsquote
Über eine durchaus positive Resonanz der Autobank-Kundenfinanzierung berichten die 17 Verkäufer in den Wiener Standorten der Eisner-Gruppe. Einer der Hauptvorteile des Systems: Über die Autobank Online-Kalkulation „Lukas III“ wird eine rasche Bonitätsprüfung ermöglicht, und der Kunde weiß sehr schnell, ob die Finanzierung für das gewünschte Fahrzeugmodell möglich ist. Basierend auf den wesentlichen Kundendaten wird ein Anbot gestellt, das elektronisch an die Autobank übermittelt wird und so in kürzester auch bearbeitet werden kann.

Fazit: Lange Wartezeiten, langwierige Bonitätsprüfungen und zeitaufwändiger Schriftverkehr zwischen Banken und Händlern gehören damit bei der Autobank endgültig der Vergangenheit an. Trotz weltweiter Finanzkrise registriert die Autobank derzeit ein zweistelliges Wachstum bei den Kundenfinanzierungen.
Autobank-Vertriebsleiterin Maria-Theresia Liebe-Herzing zeigt sich zufrieden: „Entgegen manchen Befürchtungen ist auch die Ausfallsquote überraschend gering.“

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Molterer Kurt
Finanzen & Versicherung
09.12.2013

Im KFZ Wirtschaft-Interview spricht Kurt Molterer, Hauptbevollmächtigter der Garanta Österreich, über das Jahr 2013, das zahlreiche Produktinnovationen von Seiten des Branchenversicherers brachte ...

Meinung
10.05.2013

Finanzierung Der Druck kommt von allen Seiten. Wegfall der GVO, genereller Marktrückgang, stärker werdender Margendruck. Effizientes Arbeiten an Bilanzbild, ausreichender Liquidität und an der ...

Firmen & Facts
07.03.2011

Vor eineinhalb Jahren trat die Santander Consumer Bank in den österreichischen Markt ein. Seit zwei Jahren fungiert Michael Schwaiger als Direktor Bereich Kfz und bringt frischen Wind ins ...

News
14.01.2011

Die KFZ Wirtschaft bietet mit zahlreichen hochspannenden Vorträgen ein umfassendes Programm auf der AutoZum.

Firmen & Facts
07.10.2009

kein Datensatz

Werbung