Direkt zum Inhalt

„Elektro-Träumereien“

10.08.2017

„Es ist Vorwahlkampfzeit, dennoch darf ich Politiker und Politikerinnen bitten, von künstlich erzeugtem Diesel-Bashing dieser Art, das einzig und alleine dazu führt, dass österreichische Autofahrerinnen und Autofahrer verunsichert werden, Abstand zu nehmen“, so Professor Burkhard Ernst.

Burkhard Ernst ist LGO des Wiener Fahrzeughandels und Gründer des Vereins „Mein Auto“. Ernst bezieht sich damit auf die Grüne Bundessprecherin Ingrid Felipe, die den kompletten Ausstieg aus Verbrennungsmotoren fordert und ab 2030 nur mehr mit erneuerbaren Energien betriebene Autos zulassen möchte. Experten seien sich jedoch einig, dass das österreichische elektrische Netz nicht die Kapazität habe, Elektrofahrzeuge in einer massentauglichen Quantität zu versorgen. „Um dieser benötigten Strommenge gerecht zu werden, wäre der billige Ankauf von Atomstrom aus dem Ausland oder der Bau zusätzlicher Atomkraftwerke in Österreich von Nöten – ein Szenario, das nicht im Interesse einer grünen Partei sein kann“, stellt Ernst klar.

Werbung
Werbung