Direkt zum Inhalt

Fahrassistenten ja, Robo-Autos nein

11.08.2021

Die neue Mobilitätsstudie von Continental zeigt: Die europäischen Autofahrer*innen wollen das Lenkrad lieber nicht einem Roboter überlassen, doch die Dienste von Fahrassistenten nehmen sie gerne in Anspruch.  

Im Auftrag von Continental befragte das Sozialforschungsinstitut infas in fünf Ländern jeweils rund 1000 Menschen zu deren Mobilitätsverhalten. Fazit: Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren gewinnen vor allem in China und Japan an Akzeptanz, während die Menschen in Deutschland, Frankreich und den USA der Technologie noch abwartend gegenüber stehen. Bei den Fahrerassistenzsystemen zeigt sich dagegen in allen fünf Ländern eine durchweg große Aufgeschlossenheit im Besonderen gegenüber sicherheitsrelevanten Funktionen.

Skepsis und Kontrolle

„Unsere Erfahrungen zeigen, dass mit der Erlebbarkeit der Funktionen die Akzeptanz steigt - daher sind ausgiebige Tests wichtig“, sagt Frank Petznick, Leiter der Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme bei Continental. Derzeit noch sitzen die meisten Autofahrer aus Überzeugung selbst am Steuer des eigenen Wagens. Neue Technologien sind ihnen zwar wichtig, doch die Kontrolle voll und ganz abzugeben, ist für viele noch nicht vorstellbar. Gerade in Deutschland, Frankreich und den USA findet eine Mehrheit, dass automatisiertes Fahren zwar nützlich, aber auch ein wenig erschreckend sei. In den USA blicken sogar 75 Prozent der Befragten mit Sorge auf das Thema, deutlich mehr als in den Vergleichsländern. Dieser Wert hat sich seit dem Jahr 2018 nicht verändert.

Vertrauensvorschuss in Asien

In China und Japan stehen die Menschen den Robo-Autos wesentlich positiver gegenüber. 91 Prozent (China) beziehungsweise 82 Prozent (Japan) halten das automatisierte Fahren für eine nützliche Entwicklung. 79 Prozent (China) und 67 Prozent (Japan) gehen zudem davon aus, dass die Technologie in den kommenden fünf bis zehn Jahren zum festen Bestandteil des alltäglichen Straßenverkehrs wird. Ein Großteil der Menschen in Deutschland, Frankreich, den USA, China und Japan gibt gerne Teilaufgaben wie das Einparken an Assistenten ab oder lässt sich im Verkehr beispielsweise durch einen Abbiegeassistenten unterstützen. Vor allem die Menschen in China (91 Prozent) begrüßen im Rahmen der Mobilitätsstudie einen Rechtsabbiegeassistenten, der speziell Radfahrer und Fußgänger vor abbiegenden Fahrzeugen schützt. Aber auch in den anderen vier Befragungsländern lässt sich ein großes Interesse an dieser Entwicklung erkennen – mehr als 70 Prozent aller Befragten würden den Abbiegeassistenten im Straßenverkehr nutzen wollen.

Werbung

Weiterführende Themen

Matthias Kunsch, Partner bei Deloitte Österreich
Aktuelles
04.02.2021

Obwohl die Zulassungszahlen im vergangenen Jahr krisenbedingt einen spürbaren Einbruch verzeichnen, wirkt sich die Pandemie auf den nächsten Autokauf der Österreicher vergleichsweise moderat aus, ...

Unfälle sollten durch Assistenzsysteme seltener werden, im Schadensfall wird die Reparaturabwicklung aber komplexer.
Aktuelles
02.12.2020

Fahrerassistenzsysteme sorgen für zusätzliche Sicherheit, sie erschweren aber auch die Schadenabwicklung. Fixico-Experte Patrick Vierveijzer erklärt, woran das liegt und was es zu beachten gilt ...

Andreas Eustacchio (Rechtsanwalt), Gerhard Greiner (Director Business Development ALP.Lab), Jost Bernasch (GF ALP.Lab) (v.l.)
Aktuelles
18.12.2019

Im September 2017 gegründet, hat sich die steirische Testregion ALP.Lab zu einer attraktiven Spielwiese für internationale Autohersteller entwickelt, die ihre autonomen Fahrzeuge testen wollen. ...

BIM Josef Harb
Aktuelles
12.12.2019

Eine neue EU-Verordnung soll für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Pkw-Modelle bekommen mehr Sicherheitsfeatures.

TTTech Executive Board Stefan Poledna, Manfred Prammer und Georg Kopetz (v.l.)
Aktuelles
25.09.2019

TTTech, Soft- und Hardwareentwickler für autonome Fahrzeuge in Wien, erhält als zweites Unternehmen weltweit den Status „Premium Partner“ von Infineon.

Werbung