Direkt zum Inhalt
 

Paolo Pretto (Drive Lab), Jost Bernasch (GF Virtual Vehicle), Barbara Eibinger-Miedl (Wirtschaftslandesrätin Stmk.), Halrald Kainz (Rektor TU Graz) (v.l.)

Fahrlehrer für Roboterautos

10.04.2019

Das Virtual Vehicle Research Center in Graz kreierte eine innovative Entwicklungs- und Forschungsplattform, um das Zusammenspiel von Menschen und Roboterautos zu optimieren.

Im Zentrum des kürzlich in Graz eröffneten „Drive Labs“ steht ein innovativer Fahrsimulator, mit dem die Roboter am Steuer autonomer Fahrzeuge menschliche Verhaltensweisen lernen sollen. Mit dem aufwändigen digitalen Werkzeug wollen die Forscher am Virtual Vehicle Research Center die Wechselwirkungen zwischen Fahrer, Insassen, Fahrzeugen und anderen Verkehrsteilnehmern in komplexen Situationen untersuchen, um daraus Prognose-Modelle für das menschliche Verhalten zu erstellen. Ziel ist es, das Verhalten automatisierter Fahrzeuge möglichst nahe an menschliche Reaktionsmuster anzunähern und damit die Akzeptanz und Vertrauenswürdigkeit deutlich zu erhöhen. Jost Bernasch, Geschäftsführer des Virtual Vehicle, bei der Eröffnung: „Unser Drive Lab soll in Zukunft zu mehr Sicherheit im Miteinander von Mensch und Computer beitragen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Antonella Mei-Pochtler und Nikolaus Lang sind Senior Partner und Automobil-Experten bei der Boston  Consulting Group.
Aktuelles
08.09.2015

Nach einer Studie der Boston Consulting Group steigt die Nachfrage nach autonomen Fahrzeugen in den nächsten fünf bis zehn Jahren deutlich an. Jeder zweite Konsument will ein Auto kaufen, das ...

 Leichtere Werkstoffe für höhere Belastbarkeit
Aktuelles
21.04.2015

Am 18. Esaform-Kongress diskutieren rund 300 internationale Experten, mit welchen Leichtbau-Werkstoffen die Emissionslimits der EU am effektivsten erreicht werden können.

Aktuelles
02.02.2015

Das Grazer Forschungszentrum Virtual Vehicle erhielt von der EU den Zuschlag für weitere fünf Projekte im Bereich „Green Vehicles“.

Aktuelles
27.10.2014

Das in Graz ansässige Kompetenzzentrum Virtual Vehicle forscht im Rahmen des K2-Mobility-Förderprogramms gemeinsam mit führenden Fahrzeugherstellern an technologischen Konzepten für die Mobilität ...

Jost Bernasch, GF Virtual Vehicle
Aktuelles
06.05.2014

Das Virtual Vehicle, Österreichs größtes K2-Forschungszentrum mit über 200 MitarbeiterInnen und mehr als 100 Partnern weltweit, legte mit 22 Millionen Euro Umsatz seine Erfolgsbilanz für 2013 vor ...

Werbung