Direkt zum Inhalt

Ferrari stark, deutsche Autobauer mit hohen Einbußen an der Börse

02.07.2020

Die deutschen Autobauer kämpfen mit herben Kursverlusten an der Börse, Ferrari mit den deutlich geringeren Einbußen am Börseparkett.

Seit dem Börsencrash am 19. Februar verringerte sich der Ferrari-Börsenwert um 10,2 Prozent. Im selben Zeitraum büßte die deutsche Konkurrenz hingegen deutlich mehr an Marktkapitalisierung ein, wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht. So schlägt das Minus bei Volkswagen und Porsche mit 21,8 bzw. 21,5 Prozent zu Buche.

Obgleich die Automobilindustrie besonders stark unter den Auswirkungen der Coronakrise leidet, büßte Ferrari sogar 1,6 Prozentpunkte weniger an Wert ein, als der DAX – jener Index, welcher auch Unternehmen aus Branchen umfasst, die weniger von der Pandemie betroffen sind.

Ungeachtet der überdurchschnittlichen Performance befindet sich die Google-Nachfrage für „Ferrari Aktien“ nicht auf einem Hoch. Der Google-Trend-Score, welcher das relative Suchvolumen angibt, notiert bei 49, wobei 100 für das größtmögliche Interesse steht.

Im vergangenen Jahr verkaufte der italienische Premium-Hersteller 10.131 Fahrzeuge. Im Vergleich zum Jahr 2018 brachte Ferrari 880 Autos mehr auf die Straßen – der höchste Anstieg seit zehn Jahren.

„Obgleich Italien mitnichten von der Coronakrise verschont wurde, und auch Ferrari zahlreiche Werke temporär schließen musste, scheint das Unternehmen vergleichsweise glimpflich davonzukommen“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Zwar senkte auch Ferrari die Prognose für das laufende Geschäftsjahr – dennoch scheint das margenreiche Konzept mit niedrigen Stückzahlen aufzugehen, wie die Daten aufzeigen“.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
02.04.2020

BMW Motorrad verzichtet auf Teilnahme an den Leitmessen Intermot und EICMA.

Seat baut in Spanien in einem Werk Beatmungshilfen anstelle von Autos.
Aktuelles
02.04.2020

In der Corona-Krise unterstützt Seat as spanische Gesundheitssystem. Statt Autos werden in Martorell mechanisierte Beatmungshilfen hergestellt - mit einen Kniff.

Aktuelles
02.04.2020

In den deutschen Werken der Marke Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Volkswagen Konzern Komponente wird die Fertigung bis zum 19. April ausgesetzt.

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
Aktuelles
02.04.2020

Würth beantragt beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich, vorerst für drei Monate.

Bruno Weidenthaler, GF SAG Austria Handels GmbH
Aktuelles
01.04.2020

Der Autoteile-Lieferant Derendinger ist trotz Coronakrise fast uneingeschränkt für seine Kunden da.

Werbung